03.05.2017 - 20:00 Uhr
IllschwangOberpfalz

Frühjahrskonzert des Posaunenchors Illschwang: Musik gegen schlechtes Wetter

Zum neunten Mal lud der Posaunenchor Illschwang zum traditionellen Frühjahrskonzert in die Simultanpfarrkirche ein. Alle Altersgruppen brachten sich ins Programm ein. Eine doppelte Zugabe durfte zum Abschluss des Konzerts nicht fehlen.

Illbirgis Klimperkiste steuerte frühlingshafte Klänge bei.
von Norbert WeisProfil

Das 60-jährige Bestehen des Posaunenchors, das im Juli mit einer großen Serenade gefeiert wird, regte Chorleiter Georg Schmidt an, sich einige Schmankerln für das Frühjahrskonzert einfallen zu lassen. Im ersten Teil gab es kirchenmusikalische Klänge zu hören.

Den Auftakt bildete "Herr, wenn ich nur dich habe" von Heinrich Schütz. Gemeinsam sangen Mitwirkende und Besucher das Lied "Gott gab uns Atem". Stimmgewaltig sangen die gemeinsamen Chöre der evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen Pfarrei unter der Leitung von Angela Müller "Du lässt den Tag, o Gott nicht enden". Ein besonderer Höhepunkt war das "Festive Trumpet Tune" von David Germann, gespielt von Sebastian Brandl an der Orgel und Martin Schmidt mit der Trompete. Schanna Ibler zog dazu die entsprechenden Register.

Ruhige Klänge, mit Gesang untermalt, bot die Veeh-Harfengruppe unter der Leitung von Christine Kredler. Majestätisch mit vollem Klangkörper intonierte der Posaunenchor "Grand Choer" von César Frank.

Mit dem Lutherlied "Nun freut euch liebe Christen g'mein", komponiert und getextet von Bach, Kretzschmar und Haßler, leiteten die Posaunisten über zu Worten von Pfarrer Thomas Schertel, der die Musik in der Kirche ansprach. Es gebe Bitt- und Danklieder, Lieder für Messen und Gottesdienste, zu besonderen Anlässen wie Trauung und Beerdigung. Allen gemein sei die Absicht, Gott zu preisen und seine Schöpfung ins Bewusstsein zu rücken.

Mit dem Lied "Frühlingsanfang" leitete der Männergesangverein unter der Leitung von Schanna Ibler über auf den eher beschwingten zweiten Teil. Dazu passte auch das Volkslied "Wohlauf die Luft geht frisch und rein". Mit zwei Instrumentalstücken "Simi Jadech" und "Alle Vöglein sind schon da" bereicherte Illbirgis Klimperkiste, dirigiert von Agnes Hollweck und Agnes Guggenberger, das Programm. Das Volkslied "Kein schöner Land" war der zweite Beitrag der vereinigten Kirchenchöre.

In eine ganz andere musikalische Richtung gingen die Stücke des Posaunenchors: "Über den Wolken", "Raindrops keep falling on my head" und "Down by the riverside". Die Veeh-Harfenguppe drückte die Hoffnung auf das Kommen des Frühlings musikalisch aus.

Diesen Gedanken griff Pfarrer Markus Priwratzky in seinen Dankesworten auf. Er äußerte die Hoffnung, dass die verschiedenen Beiträge die Herzen der Besucher aufgehen lassen und auch helfen, das ungemütliche Wetter zu vertreiben, damit der Mai seinem Namen alle Ehre mache. Durch die Musik erfreuten die Beteiligten alle Besucher und stärken auch das Gemeinschaftsgefühl untereinander. Zum Dank für die stehenden Ovationen des Publikums gab es "I'm sailing" von Rod Stewart und den Gefangenenchor aus Nabucco als Zugaben.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.