18.08.2014 - 00:00 Uhr
IllschwangOberpfalz

Kräftige Regenschauer halten das Feuerwehr-Ferienprogramm nicht auf Mal feucht, dann fröhlich

Rund 60 Kinder lockten die Feuerwehren in der Gemeinde Illschwang mit ihrem Ferienprogramm an. Es lief traditionell im Zusammenhang mit dem Hallenfest der Stützpunktfeuerwehr an Mariä Himmelfahrt. Als Belohnung gab es für die Teilnehmer Gutscheine für ein Getränk und eine Bratwurstsemmel.

Eine angehende "Feuerwehrfrau" wagte sich an den Schlauchwurf.
von Norbert WeisProfil

Der aufgestellte Spritzenmann hatte bei der Veranstaltung fast symbolhafte Bedeutung. Sein Wasser hätte es eigentlich gar nicht gebraucht, denn immer wieder verfinsterte sich der Himmel, und kurze, aber kräftige Schauer prasselten auf Illschwang herab.

Das war auch der Grund, weshalb die Kinder auf die angekündigte Hüpfburg verzichten mussten. Letztlich waren die Organisatoren aber trotzdem zufrieden, weil zwischen den Regengüssen immer wieder die Sonne zum Vorschein kam. So war es möglich, die fünf Stationen des Ferienprogramms durchzuziehen.

Die Feuerwehr Augsberg hatte eine Gummibärchen-Wurfmaschine aufgebaut. Hier galt es, mitten ins Schwarze zu treffen. Außerdem ging es in einem Wissensspiel darum, möglichst viele Gegenstände, mit denen Feuerwehrleute umgehen, zu erkennen.

An der Station der Feuerwehr Angfeld waren die Teilnehmer ebenfalls in doppelter Hinsicht gefordert. Zum einen ging es um das Auswerfen eines Schlauchs, zum anderen um das Strickedrehen.

Die Feuerwehr Dietersberg hatte ein Brandhaus aufgebaut, auf das mit dem Schlauch gezielt werden musste. Beeindruckt zeigten sich die Mädchen und Buben von der Wirkungsweise des hydraulischen Rettungsgeräts, das ihnen die Stützpunktfeuerwehr präsentierte. Im Mannschaftsbus der Feuerwehr Illschwang unternahmen sie Rundfahrten durch den Ort, die den Kindern ebenfalls großen Spaß machten.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.