02.08.2017 - 20:00 Uhr
IllschwangOberpfalz

Abendserenade des Posaunenchors Illschwang: Feuerwerksmusik im Wortsinn

Mit einer musikalischen Sternstunde feierte der Posaunenchor Illschwang seinen 60. Geburtstag. Das gilt sowohl für das Programm seiner zweieinhalbstündigen Serenade im Pausenhof der Grundschule als auch für den Knalleffekt zum Schluss.

Der Pausenhof der Grundschule war der ideale äußere Rahmen für die Serenade des Posaunenchors, der sein 60-jähriges Bestehen feiert.
von Norbert WeisProfil

Bei angenehmen äußeren Bedingungen ging die Serenade über die Bühne. Der teilweise eingegrünte untere Pausenhof bot dafür den optimalen äußeren Rahmen. Die mitwirkenden Gruppen nahmen in seiner Mitte Aufstellung. Die Bänke an den Seiten reichten für die vielen Besucher allerdings nicht aus. Stellvertretender Landrat Franz Birkl zeigte sich überwältigt vom Ansturm. Er überbrachte die Glückwünsche des Landkreises und überreichte eine Spende.

Chorleiter Georg Schmidt und seine Bläser waren bei der Serenade besonders gefordert. Sie bestritten einen Großteil des Programms mit einem breitgefächerten musikalischen Spektrum. Es reichte von klassischen Elementen wie dem "Adagio" von Joseph Haydn und dem "Rondeu" von Jean-Joseph Mouret über vertraute Volks- und Wanderlieder, Evergreens wie "El Condor Pasa", "Rain drops keep falling on my head" und "Hey Jude" bis hin zu einem Kirwalieder-Potpourri. Das Mitwirken zahlreicher junger Aktiver machte deutlich, welch hohen Stellenwert die Nachwuchsarbeit beim Posaunenchor hat. Zu den Aktiven zählt auch Pfarrer Thomas Schertel.

Von Chorleiter Georg Schmidt kam die Idee, für diese Abendmusik einen Projektchor zusammenzustellen. Er wandte sich deshalb an Michael Wilimsky, der selbst im Posaunenchor mitspielt. Er war spontan begeistert und erhielt auch Unterstützung von seiner Frau Doris. Ein Aufruf im evangelischen Gemeindebrief und eine Mund-zu-Mund-Propaganda mobilisierten rund 40 sangesfreudige Leute. In fünf intensiven Proben bereiteten sie sich auf den Aufritt vor. Die Beiträge gingen vom altvertrauten Volkslied bis hin zu klassischer Filmmusik. Die Serenadenbesucher nahmen die Beiträge begeistert auf.

Ein hervorragendes musikalisches Niveau besitzt der Männergesangverein Illschwang. Geleitet von Schanna Ibler, stellten die Sänger das einmal mehr unter Beweis. Neben zarten Tönen kam auch das volle Klangvolumen der Männerstimmen zur Geltung. Ein Schwerpunkt der Darbietung lag auf Volksliedern. Bei einigen wurden auch das Publikum mit einbezogen. Der Vorsitzende des Männergesangvereins, Josef Geitner, gratulierte zum Jubiläum und überreichte ein gerahmtes Bild von der aktiven Gruppe.

Etwas Besonderes hatten sich die Organisatoren für den Schluss ausgedacht. Nach Einbruch der Dunkelheit spielte der Posaunenchor aus Johann Friedrich Händels "Feuerwerksmusik" die Ouvertüre, La Rejouissance und das Menuett. Mit den letzten Klängen erhellte ein prächtiges Feuerwerk den nächtlichen Himmel über Illschwang und sorgte so für einen beeindruckenden Ausklang.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.