04.05.2018 - 20:00 Uhr
IllschwangOberpfalz

Frühjahrskonzert des Illschwanger Posauenchor: Wunderschöner Musikabend

Beeindruckend sind die musikalischen Darbietungen von vielen Gruppierungen beim Frühjahrskonzert: Der Posaunenchor Illschwang hat dazu in die Pfarrkirche eingeladen.

Der Posaunenchor begeisterte die Zuhörer mit seinem breitgefächerten musikalischen Repertoire.
von Norbert WeisProfil

Die Vertrauensobfrau des Posaunenchors, Lisa Herbst, begrüßte die Mitwirkenden: den evangelischen und katholischen Kirchenchor unter Leitung von Julia Schmidt, den Männergesangverein, dirigiert von Schanna Ibler, die Veeh-Harfen-Gruppe mit Christel Kredler, Instrumentalistinnen von Illbirgis Klimperkiste, die Harmonikagruppe Rosenberg sowie den Posaunenchor, geleitet von Martin Schmidt, mit Moritz Habermehl an Schlagzeug und Cajon.

Das Konzert eröffnete der Posaunenchor mit der "Festival Intrade". Die veranstaltende Gruppierung bestritt auch den größten Teil des sehr abwechslungsreichen Programms. Das Repertoire reichte von klassischen Musikstücken über "Go down Moses" und dem "Mississippi Shuffle Boat" bis hin zur Mozart-Erinnerung der Kirchenmusik und zu flotten Marschklängen. Besonders anspruchsvoll war die von Organistin Schanna Ibler sowie den beiden Trompetern Martin Schmidt und Theresa Motschmann dargebotenen "Sinfonia aus F".

Eine im Bezug auf das Stimmvolumen mächtige Gruppierung stellten die vereinigten Kirchenchöre dar. Erstmals dabei war heuer die Harmonikagruppe Rosenberg. Lena Ibler, Lea Bär und Martha Oberleiter zeigten ihr Können mit der Querflöte. Vom "Frühlingsanfang" und von der Zeit, die man sich zum Leben nehmen soll, sang der Männergesangverein. Ein fester Bestandteil des Konzerts ist seit einigen Jahren die Veeh-Harfen Gruppe.

Pfarrer Thomas Schertel, selbst aktiv im Posaunenchor, trug einige Gedanken zu "Kirche und Musik" vor. Er ging dabei besonders auf die Psalmen als das Liederbuch des alten Israel ein. Es gebe eine große Bandbreite an biblischen Liedern. In den Psalmen werden menschliche Gefühle, wie Angst, Wut, Klage, Freude und Lob angesprochen. Das Singen erreiche das Gemüt auf tieferer Ebene.

Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Andrea Falk, überbrachte die Grüße des erkrankten Pfarrers Markus Priwratzky. Sie dankte für einen wunderschönen musikalischen Abend. Es sei nicht selbstverständlich, dass sich die Menschen ehrenamtlichen engagieren und wochenlang auf Auftritte und Konzerte vorbereiten. Besondere Anerkennung richtete sie an die Leiter der Gruppierungen. Erfreut zeigte sich Falk über die große Zahl an Zuhörern.

Den Abschluss bildete als Zugabe des Posaunenchors der Gefangenenchor aus Nabuco. Für den herzkranken Basti spenden die Teilnehmer und Besucher einen Betrag von 500 Euro. Der Rest der Spenden wird für die Anschaffung von Notenmaterial, sowie die Förderung der Nachwuchsarbeit verwendet.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.