Illschwanger CSU schaut sich die neue Halle der Firma Holzbau Prosch an
Gute Nachrichten aus Neuöd

Geschäftsführer Christian Prosch (Bildmitte, mit Hut) und seine Lebensgefährtin Petra Kolb (links neben ihm) führten Bürgermeister Dieter Dehling (Vierter von rechts) und die Gemeinderatsmitglieder der CSU/BV Illschwang durch die Halle, die der Handwerksfachbetrieb im Gewerbegebiet in Neuöd errichtet. Bild: no
Wirtschaft
Illschwang
03.01.2017
318
0

Das Gewerbegebiet Neuöd wächst. Augenblicklich errichtet dort die Firma Holzbau Prosch ihr neues Betriebsgebäude. Für seine Hackschnitzelheizung erwärmten sich auch schon einige Nachbarn.

Neuöd. Einen Einblick ins Angebot der Firma Holzbau Prosch im Gewerbegebiet in Neuöd bekamen die Fraktionsmitglieder der CSU/BV im Illschwanger Gemeinderat bei einem Informationsbesuch im neuen, noch nicht komplett fertiggestellten Betriebsgebäude. Bürgermeister Dieter Dehling und weitere Interessenten schlossen sich der Gruppe an.

Geschäftsführer Christian Prosch schilderte gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Petra Kolb den aktuellen Stand der Baumaßnahme. 2015 wurde mit dem Neubau einer Halle in der Größe von 25 auf 60 Meter begonnen. Sie beinhaltet Büro-, Schulungs- und Sozialräume sowie Unterstellplätze für die Kran- und Firmenfahrzeuge. Ein Teil des Gebäudes ist an die Firma BNT24 - ein Fachhändler für Laminier- und Bindesysteme, Folien und Bürobedarf - vermietet. Der Hackschnitzelbunker soll nach der Fertigstellung aus der Halle ausgegliedert werden. An die Hackschnitzelheizung sind mehrere Betriebe im Gewerbegebiet Neuöd angeschlossen.

Gegründet wurde die Firma von den Eltern des heutigen Geschäftsführers, Lothar und Gretlies Prosch, im Jahr 1968 als Sägewerk. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte es sich zu einem Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen mit den Schwerpunkten Massivholzbau, Holzbaumaßnahmen aller Art, Dacharbeiten sowie Kranbetrieb. Gegenwärtig sind dort 14 Personen beschäftigt, darunter auch zwei Auszubildende. Ein dritter Lehrling befindet sich für 2017 bereits in den Startlöchern.

Der Schulungsraum soll, nach den Vorstellungen von Christian Prosch, in Zukunft als ein Bereich genutzt werden, wo sich Bauherren durch Experten informieren lassen können. Das Unternehmen wolle dabei seine Dienste als Ratgeber anbieten.

Bürgermeister Dieter Dehling freute sich über den expandierenden handwerklichen Fachbetrieb in seiner Gemeinde. Er wünschte dem Unternehmen eine gute Fortentwicklung. Gleichzeitig drückte er seine Freude darüber aus, dass das Gewerbegebiet in Neuöd weiter wächst. Demnächst will die Firma ATH Heinl ihren Sitz dorthin verlagern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.