Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Immenreuth mit Ehrungen
Treue der beste Nährboden

Zweiter Bürgermeister Josef Hecht, Vorsitzende Maria Frauenholz, Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger und Ehrenvorsitzender Willi König (hinten, von links) dankten Jürgen Busch, Beate Etterer und Josef Rauseo (vorne, von links) mit der Ehrennadel in Bronze für ihre Treue zum Obst- und Gartenbauverein. Bild: mez
Freizeit
Immenreuth
19.03.2018
203
0
 
Kassier Richard Frauenholz berichtete von soliden Kassenverhältnissen.

Die Obst- und Gartenbauer kümmern sich nicht nur um ihr eigenes grünes Reich. Sie sorgen auch dafür, dass das gesellschaftliche Leben und der Verein gedeihen. Das zeigt sich in den Berichten und den Ehrungen.

Neun Jubilare zählte der Obst- und Gartenbauverein (OGV) diesmal in der Jahreshauptversammlung. Vorsitzende Maria Frauenholz, Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger, die zum Thema Streuobst referierte, und zweiter Bürgermeister Josef Hecht übergaben Ehrennadeln in Bronze für 15 Jahre Treue an Damaris Bergemann, Hubert Buchbinder, Jürgen Busch, Beate Brunner, Wolfgang und Anita Kasseckert, Norbert Kraus, Josef Rauseo sowie Christine König.

Nach einem Totengedenken für Max Bauer, Christa Etterer, Franz Pappenberger, Maria Rauseo, Martin Popp, Hildegard Pürner, Johann Schraml, Hans Schlicht und Wolfgang Friedrich beleuchtete Frauenholz das Jahresgeschehen. Dabei erinnerte sie unter anderem an Obstbaumschnittkurse mit Kreisfachberater Harald Schlöger und Ehrenvorsitzenden Wilhelm König. Ihm dankte sie auch für die Pflege der Blumenrabatte am Vereinsheim und die Sammelbestellung für Obstbäume und Wein sowie das Besorgen verschiedener Gartenartikel für die - nach 14 Neuzugängen - mittlerweile 380 Mitglieder.

Der OGV beteiligte sich an der Gewerbeschau in Kemnath, organisierte eine Vogelstimmenwanderung mit Martin Schmid sowie eine Vereinswanderung zur Gänskopfhütte und schmückte den Feldaltar für die Flurprozession am neu gestalteten Feldkreuz beim Friedhof. Kartoffellocken mit Kräuterdip sowie Spiele und Bastelecke boten 20 Mitglieder beim Bürgerfest an. Ebenso viele Helfer waren beim Kräuterbuschenbinden für Mariä Himmelfahrt in Aktion. Dabei kamen 550 Euro für Pfarrvikar Justin Kishimbe zur Unterstützung junger Menschen in seinem Heimatland Kongo zusammen.

Weitere Termine waren ein Ausflug nach Tschechien und das Apfelpressen, jedoch aufgrund der Ernte nur an fünf Tagen. Dabei waren die Kindergärten Immenreuth, Erbendorf und Kulmain zu Gast. Im Oktober folgten die Kreisversammlung in Fuchsmühl und das Vereinsvorständetreffen. Das Jahr endete mit einer Weihnachtsfeier mit Tombola und Liedern des Kinder- und Jugendchores "Bunte Töne" unter Leitung von Gerlinde Haberkorn.

Die Gartlertreffs im Vereinsheim bezeichnete Frauenholz als eine feste Einrichtung. An jeden zweiten Dienstag im Monat versorge Vereinswirtin Monika Schimmer die Teilnehmer. Da sie aber Ende 2018 ihr Amt niederlegen möchte, appellierte die Vorsitzende an die Versammlung, einen Nachfolger zu finden.

Den Gerätepark ergänzen mittlerweile eine neue Handwalze und eine neue Bodenfräse. Diese können Mitglieder ebenso ausleihen wie eine Motorheckenschere, einen Teleskophochentaster sowie Vertikutierer und Gartenhäcksler. Im Berichtszeitraum gratulierte Frauenholz 30 Gartenbauern zu runden und halbrunden Geburtstagen. Sie dankte abschließend allen, die den Verein unterstützt haben.

Nach dem Bericht der Kindergruppe "Flötztaler Naturentdecker" legte Schatzmeister Richard Frauenholz erfreuliche Zahlen vor. Die Kassenprüfer Martin Bauer und Roman Melzner bestätigten ihm einwandfreie Arbeit. Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Josef Hecht lobte den Verein für sein unermüdliches Engagement für die Gemeinde. Frauenholz informierte über die für 10. Mai geplante Fahrradwanderung, die voraussichtlich in Richtung Frankenland mit Einkehr in der Tauritzmühle führen wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.