26.02.2018 - 20:00 Uhr
Immenreuth

Ziel ist der Immenreuther Schützengesellschaft die dritte Quali zur Deutschen Meisterschaft Daumendrücken für Schwarzpulverschützen

Die Erfolge der Gewehr- und Bogenschützen bringt der Schützengesellschaft neue Mitglieder. In der Jahreshauptversammlung vermeldete Schützenmeister Thomas Hößl einen Anstieg auf nunmehr 338.

von Bernhard KreuzerProfil

Er dankte nicht nur den aktiven Schützen für ihre Beteiligung an den Vereins-, bayerischen und deutschen Meisterschaften. Letzteres galt besonders der Perkussionsgewehrmannschaft in der Altersklasse mit Roland Schäffler, Georg Schinner, Günther Thätz und Ersatzmann Peter Hößl. Sie konnte 2017 zum zweiten Mal für die "Deutsche" gemeldet werden. Hößl und Schießleiter Jürgen Heinz hofften, dass die Qualifikation auch 2018 gelingt.

Zahlreiche Arbeitseinsätze rund um die Schießstätte begleiteten das vergangene Jahr. In den kommenden Monaten steht die Erneuerung des Daches vom Schützenhaus im Mittelpunkt, kündigte Hößl an. Von einem aktiven Schützenleben sprach Schießleiter Jürgen Heinz. Bei der Vereinsmeisterschaft der Luftdruck- und Feuerwaffen zählte er 37 Starter in 17 Disziplinen, bei den Gaumeisterschaften 27 Schützen in zwölf Mannschaften und 13 Disziplinen. Dabei belegten sie 14 erste, 10 zweite und 7 dritte Plätze bei den Einzelwettbewerben. Drei Mal die Mannschaften ganz oben auf den Treppchen und je einmal auf der zweiten und dritten Stufe.

Bei den Meisterschaften des Oberpfälzer Schützenbundes stellten sich 15 Schützen in sechs Disziplinen der Konkurrenz. Bei den Einzelschützen belegten beim Perkussionsgewehr Georg Schinner Rang eins und Günther Thätz Platz drei sowie René Schindler Platz zwei bei Unterhebel 50 Meter. Roland Schäffler, Georg Schindler und Günther Thätz siegten als Team in der Disziplin Perkussionsgewehr. Drei dritte Plätze erreichten bei den Mannschaften KK liegend Senioren Rainer Lubins, Hans Stahl und Peter Hößl, beim Perkussionsgewehr Senioren Hans Stahl, Peter Hößl und Günter Nicolai sowie bei der Perkussionspistole Peter Hößl Christian Reichert und Johann Etterer.

Bei den Bogenschützen verwies Hans-Jochen Nentwich auf die gute Zusammenarbeit mit dem Gau Steinwald bei Hallen- und Freiluftmeisterschaften. Bei der Landesmeisterschaft in der Halle dominierten Paul Müller und Lukas Zembsch. Zembsch gelang die Qualifikation zur "Deutschen", die er mit einem hervorragenden 13. Rang abschloss. Nentwich blickte auf das internationale Hallenturnier in Marktredwitz und den bundesweiten Schulvergleich im Bogenschießen zurück. Beim Bundesfinale vertraten Tabata Melzner, Paul Müller und Samuel Kausler die Realschule Kemnath. Sie überraschten mit einem vierten Platz. In der Einzelwertung holte Müller (Schüler B) die Goldmedaille.

Weitere Höhepunkte waren die Landesmeisterschaft im Freien und die ausgerichtete Landkreismeisterschaft. Hier dominierte der Nachwuchs ebenso wie bei im Januar bei der Gaumeisterschaft in Immenreuth. Während Müller sich für die "Deutsche" Anfang März in Solingen qualifizierte, verfehlte Zembsch die Zulassung um nur vier Ringe. Dank sagte Nentwich der Gemeinde und dem SOS-Kinderdorf sowie allen Eltern für die Unterstützung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.