34. Weihnachtssingen in Immenreuth
Stimmen und Becher berühren

Die Liedertafel Kemnath trug zusammen mit dem Immenreuther Sängerbund unter Leitung von Heinrich Thurn die zwei Lieder "Freuet euch all" und "Haben Engel wir vernommen" vor. Bilder: mez (2)
Vermischtes
Immenreuth
13.12.2016
69
0
 
Die jungen Gitarristinnen der Kreismusikschule und ihr Lehrer Matthias Rieß (rechts) hatten die Titelmelodie des Märchenfilms "Drei Nüsse für Aschenbrödel" einstudiert.

Angesichts der bislang 33 Veranstaltungen dieser Art waren die Erwartungen der Zuhörer entsprechend hoch. Und auch die 34. Auflage des Advents- und Weihnachtssingens enttäuschte das Publikum in der Herz-Jesu- Pfarrkirche nicht.

Zehn Musikgruppen gestalteten am Abend zum dritten Adventssonntag ein eindrucksvolles Konzert, zu dem der Pfarrgemeinderat eingeladen hatte. Höhepunkt war der gemeinsame Schlusskanon "Nehmt die Liebe, gebt sie weiter". Sprecherin Marita Doleschal dankte Heinrich Thurn, der die Veranstaltung seit über drei Jahrzehnten organisiert.

Kinder verteilen Herzen

Den Reigen eröffnete der Posaunenchor aus Wirbenz, Immenreuth und Kemnath unter Leitung von Susanne Kropf mit dem "Allegro" von Georg Friedrich Händel. Der Immenreuther Herz-Jesu-Kindergarten hatte das Lied "Ich wünsche dir Liebe" einstudiert, nach dem die jüngsten Musikanten des Abends Herzen mit diesem Titel an die Zuhörer verteilten. Die vierte Klasse der Grundschule unter Leitung der Rektorin Gudrun Lehner und Lehramtsanwärterin Corinna Hoffer trug "Kling, Glöckchen, kling" von Theodor Enslin vor.

Der Kinder- und Jugendchor Bunte Töne unter Leitung von Gerlinde Haberkorn trug "Winterland" vor, bei dem Susanne Bayer aus Herzogshut mit ihrer Solo-Stimme zu überzeugen wusste. Das anschließende Weihnachtsmedley unterstützten vier Sängerinnen des Chores mit Bechern als Rhythmusinstrumente. Mit der Liedertafel Kemnath bereicherte der Immenreuther Sängerbund unter Leitung von Heinrich Thurn mit "Freuet euch all" und dem französischem Weihnachtslied "Haben Engel wir vernommen" den Abend.

Bei "Rudolph, the Red-Nosed Reindeer" und "Halleluja" von Leonard Cohen zeigte das Gitarrenduo Sara Popp und Larissa Wegmann von der Kreismusikschule sein Können. Die Sprecherin des Pfarrgemeinderats Marita Doleschal und Margit Hopperdietzel trugen zwischen den Beiträgen Gedanken zur Adventszeit vor. Der evangelische Kirchenchor Wirbenz um Gertraud Burkhardt leistete mit "Advent ist ein Leuchten" und "Singt von der Liebe" ebenso seinen Beitrag zum Konzert.

Aus Polen und Tschechien

Von der Empore ließ der katholischen Kirchenchor unter der Leitung von Organist Michael Scherm das "Transeamus" von Josef Schnabl erklingen. Sara Popp, Larissa Wegmann, Sandra Buberl und ihr Musikschullehrer Matthias Rieß spielten auf Gitarren "Adventliche Weisen" von Sepp Rubenberger. Der katholische Kirchenchor folgte erneut von der Empore aus mit dem polnischen Lied "Luleise", bevor das Gitarrenensemble im Altarraum das tschechischen Lied "Drei Nüsse für Aschenbrödel" von Karel Svoboda anstimmte.

Ein Ensemble des Otto-Hahn-Gymnasiums Marktredwitz, Amba Kohlschmidt und Larissa Pöllath, überzeugte bei "All I want for Xmas is you" und "Santa Claus is coming to Town". Margit Hopperdietzel trug mit Karin und Alexander Fischer am Kontrabass "Es ist Weihnachtszeit" von der österreichischen Gruppe "Solo zu viert" und den Gospel "Go tell it on the Mountains" vor, zu dem die Zuhörer rhythmisch mitklatschten. Der Abschluss bildete der Posaunenchor Wirbenz, Immenreuth und Kemnath mit "Nun komm, der Heiden Heiland".

Heinrich Thurn und Marita Doleschal dankten allen Teilnehmern für ihre Beiträge. Laut dem Organisator ist das Advents- und Weihnachtssingen eine der wenigen Veranstaltungen in und rund um Immenreuth, die nichts an Attraktivität verloren habe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.