Bogenschützen küren Vereinsmeister
Für Kader zu weit ab vom Schuss

Hinter einen erfolgreichen jungen Bogenschützen steht immer eine engagierte Mutter. Daher holten Spatenleiter Jochen Nentwich (rechts) und Co-Trainer Thorsten Höcht (hinten) die "Bogen-Mamis" mit aufs Erinnerungsbild für die Vereinsmeister. Bild: bkr
Vermischtes
Immenreuth
20.12.2016
28
0

Hervorragende Nachwuchsarbeit leistet die Bogenabteilung der Schützengesellschaft. Lukas Zembsch, Carolin König, Samuel Kausler und Paul Müller berief der Oberpfälzer Schützenbund (OSB) sogar in den Landesjugendkader, für den sie bundesweite Wettkämpfe bestritten. 2017 werden sie ihm nicht mehr angehören.

Das war die schlechte Nachricht beim Jahresabschluss der Abteilung am Sonntag im Schützenhaus. Nicht die Leistung der vier Bogenschützen gibt den Ausschlag, sondern die Änderung der Zugangskriterien, betonte Spartenleiter Jochen Nentwich. "Neben der Schule und der Familie kann wohl keiner mindestens drei- bis viermal in der Woche trainieren. Zudem lässt sich dies bei uns in Immenreuth weder organisatorisch, vor allem aber infrastrukturell darstellen", begründete er die Entscheidung.

36 Aktive, davon 25 Jugendliche und 11 Erwachsene, zählt die Bogenabteilung. Dazu kommen neun Gastschützen und viele Unterstützer, besonders die "Bogen-Mamis", die Mütter, des Nachwuchses. 113 Trainingstage und 21 Wettkämpfe füllten das Sportjahr. Darin eingebunden waren Vereins-, Gau-, Kreis- und Landesmeisterschaften sowohl in der Halle als auch im Freien. Lukas Zembsch, Paul Müller, Elias Rupprecht und Maximilian Opel krönten das Jahr mit Landesmeistertiteln.

Tabata Melzner, Paul Müller und Samuel Kausler starteten als Mannschaft für die Realschule Kemnath und erreichten im bundesweiten Schulvergleich des Deutschen Schützenbundes einen hervorragenden sechsten Platz. Ihre Stärke untermauerten sie beim bundesweiten Shooty-Cup gegen mehrere Landeskader mit dem neunten Rang.

Für hervorragende Leistungen ehrte der Landkreis die Schülermannschaft Maximilian Opel, Paul Müller und Elias Rupprecht. Den Rückblick von Nentwich ergänzte eine lange Liste von herausragenden Platzierungen bei zahlreichen Turnieren. Es war das Resultat von über 800 Übungs- und Wettkampfeinheiten. Hier zeigten sich besonders Tobias Hänel (61 Besuche), Paul Müller (55) und Elias Rupprecht (54) eifrig. Für ihren Trainingsfleiß zeichnete sie der Spartenleiter mit Pokalen aus.

Ohne die Unterstützung von Co-Trainer Thorsten Höcht und den Eltern der Jungschützen wäre der Erfolg nicht möglich, unterstrich der Spartenleiter. Diese Unterstützung wird er am 8. Januar bei der Gaumeisterschaft in der Immenreuther Mehrzweckhalle wieder einfordern. Dank sprach Nentwich der Reitanlage Steinäcker für das Grillen zum Saisonabschluss aus.

Den Höhepunkt des Jahresabschlusses markierte die Auszeichnung der Vereinsmeister des Nachwuchses. Schützenmeister Thomas Hößl zeigte bei der Ehrung Respekt von den Leistungen der Schüler und Jugendlichen: "Macht weiter so." Die Medaillen mit Urkunden erhielten Lukas Zembsch (Junioren), Tobias Hänel (Jugend), Tim Götz (Schüler A), Tabata Melzner (Schüler A, weiblich), Paul Müller (Schüler B), Madita Melzner (Schüler B, weiblich) und Theresa Opel (Schüler C, weiblich).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.