Ganz genau gezielt

Reiner Reichenberger (vorne, Zweiter von rechts) gewann vor Thomas Gronewaldt (mit roter Tüte) Thomas Krenzer (blaue Tüte). Vorsitzender Martin Schmid (stehend, rechts) gratulierte. Bild: bkr
Vermischtes
Immenreuth
12.12.2016
37
0

Ein erfolgreiches Schützenjahr liegt hinter der Krieger- und Soldatenkameradschaft. Am Samstag wurde es durch das traditionelle Jahresabschlussschießen gekrönt.

Dabei stand beim Gewehr die zivile Version des neuen G 28 der Bundeswehr einer betagten Pistole P1 gegenüber. Hervorragende Ergebnisse untermauerten die Spitzenleistungen der Sportschützen bei den Meisterschaften des Bayerischen Soldatenbundes auf Landes- und Bundesebene.

So konnte beim Fernwettkampf 2015/16 des BSB bei der Disziplin Kleinkalibergewehr 50 Meter der erste Platz erreicht werden. In der Einzelwertung dominierten hier Peter Hößl, Günther Thätz, Hans Stahl und Manfred Veigl auf den ersten vier Plätzen.

Erfolgreiches Quartett

Ihre Leistung wiederholten sie bei der Landesmeisterschaft des BSB im Juni in Traunfeld. Wiederum belegte das Quartett den ersten Mannschaftsplatz. In der Einzelwertung wurden die Plätze vier bis sieben beschlagnahmt. Bei der Freien Pistole schoss sich Peter Hößl auf den zweiten Podestplatz.

Untermauert haben Manfred Veigl, Günther Thätz und Peter Hößl ihre Zielgenauigkeit beim Bundesschießen. Bei den Senioren belegten sie beim KK-Gewehr 50 Meter einen viel beachteten dritten Rang und in der Einzelwertung verfehlte Manfred Veigl mit dem viertbesten Ergebnis das Siegertreppchen. Platz neun besetzte Günther Thätz und Platz zehn Peter Hößl, der zudem bei der Freien Pistole an erster Stelle stand.

Mit Peter Hößl, Reiner Reichenberger und Rainer Lubina trat die Immenreuther Kameradschaft erstmals mit einer Mannschaft bei den Ordonnanzwaffen an. Im bundesweiten Vergleich erreichte das Trio den siebten Platz. Ein Wettkampfergebnis steht noch aus, das von der Kreismeisterschaft des BSB. Hier dürften die Immenreuther abermals eine führende Rolle eingenommen haben.

Bei der Siegerehrung des Jahresabschlussschießens dankte der Vorsitzende der Kameradschaft Martin Schmid den Mitgliedern, die ihre Waffen zur Verfügung gestellt haben, Peter Hößl und Jochen Nentwich für die Munitionsspende, Manfred Fischer für die Preise, Ludwig Melzner für die Ehrenscheibe sowie allen Funktionären. Gesamtsieger des Jahresabschlussschießens mit 21 Teilnehmern wurde erstmals Reiner Reichenberger, 96 Ringe, gefolgt von Thomas Gronewaldt und Thomas Krenzer mit jeweils 95 von 100 möglichen Ringen.

Bei der Pistole siegten Thomas Krenzer (48 Ringe), Reiner Reichenberger (47) und Jochen Nentwich (47). Die besten Schützen beim Gewehr G28 waren Thomas Gronewaldt und Reiner Reichenberger (jeweils 49 Ringe) und Peter Hößl (48).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.