30.11.2017 - 20:00 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

SOS-Kinderdorf Immenreuth erhält von Hilfsorganisation fast 150000 Euro: Sternstunde fürs Kinderdorf

Seit mehr als 24 Jahren ist die Aktion Sternstunden dem Wohl der Kleinen und Schwachen verpflichtet. Heuer zeigt sich die Hilfsorganisation gegenüber dem SOS-Kinderdorf Immenreuth besonders spendabel.

Viel Geld steckt das SOS-Kinderdorf in zeitgemäße Bauten. Die Aktion Sternstunden hilft dabei. Bild: bkr
von Bernhard KreuzerProfil

(bkr/exb) Eine Sternstunde soll das SOS-Kinderdorf Oberpfalz am Donnerstag erleben. Landrat Wolfgang Lippert wird als Verwaltungsrat der Sparkasse Oberpfalz Nord mit Vorstand Ludwig Zitzmann den verspäteten Nikolaus spielen: Im Gepäck werden sie fast 150 000 Euro haben, den Dr. Kay Vorwerk, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer des SOS-Kinderdorfs, entgegennimmt.

Aus der Benefizaktion der Sternstunden des Bayerischen Rundfunks, unterstützt von der Bayerischen Landesbank, dem Bayerischen Sparkassenverband, der Landesbausparkasse und der Versicherungskammer Bayern, wird die Erweiterung und Modernisierung des Familienhauses 34 mit genau 149 389 Euro unterstützt. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 550 000 Euro. Ziel des Umbaus ist es, jedem Kind ein eigenes Zimmer zu bieten.

Das SOS-Kinderdorf Oberpfalz wurde 1967 eröffnet und entwickelte sich seit seiner Gründung zu einem Jugendhilfe-Verbund mit ambulanten, teilstationären und stationären Maßnahmen. Kern des Angebots sind die SOS-Kinderdorffamilien. Dort finden Kinder eine Heimat, die aus verschiedensten Gründen meist auf Dauer nicht zu Hause leben können. Zentrale Bezugsperson ist die SOS-Kinderdorfmutter. Sie lebt mit den Mädchen und Buben in häuslicher Gemeinschaft, gestaltet mit ihnen den Alltag, gibt ihnen Schutz, Geborgenheit, Vertrauen und fördert ihre Entwicklung. Sternstunden ist eine Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks. Der gemeinnützige Förderverein wurde 1993 durch Thomas Jansing ins Leben gerufen und hilft seither das ganze Jahr über vor allem kranken, behinderten und notleidenden Kindern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.