29.04.2013 - 00:00 Uhr
IrchenriethOberpfalz

Diözesanbischof Rudolf Voderholzer besucht HPZ Hoffen auf Firmung

Über das Geschenk, eine Kerze aus der HPZ-Krativwerkstatt, freute sich Diözesanbischof Rudolf Voderholzer ganz besonders. Bild: fz
von Ernst FrischholzProfil

"Unsere Menschen stehen nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit, darum schätzen wir es umso mehr, dass Sie unsere Einrichtung besuchen." So begrüßte Pfarrer Alfons Forster mit dem Vorstand der Lebenshilfe, der Geschäftsleitung, Bürgermeister Josef Hammer sowie Behindertenvertretern Diözesanbischof Rudolf Voderholzer im Heilpädagogischen Zentrum (HPZ).

Der Geistliche stellte die Einrichtung vor, die fast 1000 Menschen betreut. Die große Vision der Einrichtung sei, noch ein Kinderdorf zu errichten. "Genau da möchte ich hin, habe ich zu Regionaldekan Gerhard Pausch gesagt, als ich von dieser Einrichtung gehört habe", betonte der Bischof. Alles was hier geschehe, habe eine religiöse Dimension. "Ein Ort wie dieser, das ist ja fast eine kleine Stadt, verdient unsere höchste Aufmerksamkeit."

Geschäftsführer Helmut Dörfler überreichte anschließend eine selbst gefertigte Kerze aus der Kreativwerkstatt. Dass Behinderte so etwas Schönes herstellen, zeige welche Talente auch in ihnen stecken, sagte der Gast aus Regensburg anerkennend. Er sei zwar zum ersten Mal, aber bestimmt nicht zum letzten Jahr hier gewesen. Pfarrer Forster hoffte, dass der Diözesanoberhirte einmal die Firmung am HPZ spenden werde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.