05.09.2015 - 00:00 Uhr
IrchenriethOberpfalz

Start auf chancenreichem Weg

"Ihr habt gute Berufschancen und werdet den Vorteil haben, dass ihr euch den Arbeitgeber aussuchen könnt", sagte Thomas Fritsch zu den neuen Azubis. "Im sozialen Pflegebereich werden Fachkräfte immer mehr gesucht."

Zum Ausbildungsbeginn am Heilpädagogischen Zentrum heißt Thomas Fritsch (rechts) zwölf junge Leute willkommen. Bild: fz
von Ernst FrischholzProfil

Zwölf junge Leute starteten im Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) ihre Ausbildung. Darunter ist auch Melissa Zehent aus Pleystein, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) macht. Später einmal will sie Soziale Arbeit studieren. Dafür braucht sie das Praktikum. Das HPZ ist für sie erste Adresse.

Auch Lukas Klinger aus Wernberg ist nach der Realschule auf dem Weg in einen sozialen Beruf. Hierfür benötigt er ein Vorpraktikum. Das HPZ kannte er nicht näher. Für ihn war beeindruckend, was er auf den ersten Blick gesehen hat. Geschäftsführer Helmut Dörfler begrüßte die Gruppe. Im Durchschnitt dauert das Vorpraktikum zwei Jahre. Dann gehen die meisten in den Sparten Heilerziehungspflegerhelfer oder Heilerziehungspfleger weiter. Fritsch ist Ansprechpartner für die Auszubildenden am HPZ. Er leitet die Förderstätte und unterrichtet an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau. Von den 14 Schülern, die heuer in Neuendettelsau ihren Abschluss gemacht haben, kamen die sechs Besten aus Irchenrieth. Im HPZ absolvieren insgesamt 50 Jugendliche ihre Ausbildung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.