05.06.2017 - 22:34 Uhr
Oberpfalz

Freie Wähler mit Mitgliederzuwachs: Neue Gesichter, neues Amt

Die Freien Wähler Kastl haben neue Gesichter im Vorstand - und ein neues Amt. Bei der Hauptversammlung beschließt die Gruppe, die Arbeit künftig auf mehr Schultern zu verteilen.

Die neue, verstärkte Führungsmannschaft der Kastler Freien Wähler Bild: mkk
von Autor MKKProfil

(mkk) Über sieben neue Mitglieder bei den Freien Wähler freut sich Elisabeth Streng. Einige davon waren erstmals bei der gut besuchten Hauptversammlung im Sportheim. Deshalb erinnerte die Vorsitzende zu Beginn an Struktur und Ziele der parteiunabhängigen Freien Wähler.

Vor den Neuwahlen verabschiedete Streng zunächst langjährige Mitstreiter aus dem Amt. So dankte sie den Beisitzerinnen Gabi Lutz und Bettina Meyer für ihren Einsatz in den vergangenen sechs Jahren, letzterer auch als Kassenprüferin. Schwer fiel es Streng, ihren langjährigen Stellvertreter Dr. Gerhard Dobmeier aus dem Amt zu entlassen. "Du warst mir in den letzten 12 Jahren ein sehr guter Ratgeber, hast mich tatkräftig unterstützt und hattest immer gute Ideen."

Wegen des hohen Aufwands hatte der Vorstand beschlossen, die Arbeit auf weitere Schultern zu verteilen. Dem Vorschlag einen weiteren Stellvertreterposten zu schaffen stimmten die Mitglieder geschlossen zu. Die Neuwahlen leitete Alfred Heindl. Vorsitzende bleibt Elisabeth Streng, Stellvertreter sind künftig Walter Zimmermann und Dominik Kugler. Schriftführer ist Christoph Brand, Kassier Andrea Sertl-Weilacher. Als Beisitzer im Gremium sind Sebastian Brand, Michael Graf, Markus Kaufmann, Karin Kirchberger, Kassenprüfer Markus Kaufmann, Stellvertreter Sebastian Brand, und Michael Graf, Stellvertreterin Karin Kirchberger. Altköslarn vertritt künftig Martina Moller-Prischenk, Weha Maria Koslowski, Unterbruck Klaus Biersack und Reuth Andrea Rauch. Pressewart bleibt Michael Kraus

Neuer Delegierter

Im Jahresrückblick erinnerte Streng an die Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes, bei der Dr. Gerhard Dobmeier zum zehnten Delegierten gewählt wurde. Damit sind die Freien Wähler Kastl auch beim Kreis personell vertreten. Eine Delegation war beim Neujahrsempfang der Freien Wähler Oberpfalz mit Bundespräsidenten-Kandidat Alexander Hold.

Über Details zur Stromtrasse informierten sich Vertreter bei der Kreisgruppe. Aktiv in die Planungen der Frauengruppe im Landkreis war Streng als stellvertretende Vorsitzende involviert. Im Herbst besichtigte die Gruppe unter anderem das Aribo-Hotel in Erbendorf, das Kunsthaus in Waldsassen und zudem die Burg Falkenberg.

Auf der Schleif

Die Freien Wähler Kastl organisierten die traditionelle Familienwanderung, diesmal zur Glasschleif nach Arnoldsreuth. Im Ferienprogramm begeisterten sich 25 Kinder für "Experimente und naturkundliche Phänomene". Bei einer Infoveranstaltung in Hessenreuth informierte Ludwig Arnold über die Energie-Pflanze "Durchwachsene Silphie". Beim Schausonntag hatten die Freien einen Stand. Streng freute sich über diese zweite Kastler Gewerbeschau, deren Premiere die Freien Wähler initiiert hatten. Auch diesmal brachte man sich bei der Organisation ein.

Gut an kamen die vier Bürgergespräche. Dabei geht es um die öffentlichen Themen der nächsten Gemeinderatssitzung. Das Kastler Kalenderblatt mit allen Terminen gab es heuer zum fünften Mal für alle Haushalte. Die Onlinevariante wird ständig aktualisiert. Die Mitglieder werden über Internet, Email, WhatsApp und über Facebook auf dem Laufenden gehalten. Auch die Gemeinderats-Info kommt gut an. Streng dankte den Mitgliedern für die Mithilfe.

Landrat verfügt Überholverbot

Im April hatten die Gemeinderäte der Freien Wähler ein Gespräch mit Landrat Wolfgang Lippert, bei dem es auch um den Verkehr auf der Staatsstraße 2665 ging. Der Landrat versprach Unterstützung, und verfügte nun vergangene Woche ein Überholverbot bei der Abzweigung nach Unterbruck. Das Straßenbauamt muss dieses nun umsetzen. Damit wird die Gefahr an der Einmündung entschärft.

Dem Wunsch, das Hallenbad in den Ferien am Vormittag zu öffnen, kam der Landrat bereits in den Osterferien nach.

Angesprochen wurde der Landrat auch auf die schlechter Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr seit der Fahrplanumstellung der Bahn im Dezember 2015. Auch hier hat sich eine für Kastl günstige Lösung ergeben: Die Baxilinie 8300 wird im Winterfahrplan nach Kastl verlängert. Damit können Bahnkunden für wenig Geld von Kirchenlaibach aus umsteigefrei nach Kastl fahren. (mkk)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.