26.02.2018 - 20:00 Uhr

Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther mahnt bei der Feuerwehr Reuth Unfallverhütung an Im Einsatz aufpassen

Reuth bei Kastl. Wie gefährlich die Arbeit der Florianjünger ist, verdeutliche Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Reuth. So sei es im Inspektionsbereich bei Einsätzen zu zwölf Verletzungen gekommen. Braunreuther appellierte deshalb an die Kameraden, im Einsatz die Unfallverhütungsvorschriften (UVV) zu beachten, damit sie von gesund zurückkehren. Zwar lobte der Kreisbrandinspektor den Zusammenhalt in Reuth zwischen aktiver und passiver Wehr, äußerte aber den Wunsch, die Aktien sollen mehr Leistungsabzeichen absolvieren.

Herbert Tretter. Bild: rpp
von C. & W. RupprechtProfil

Nach dem Totengedenken und dem Protokoll von Schriftführer Markus Brand blickte Vorsitzender Herbert Tretter auf die Aktivitäten 2017 zurück. Neben allen kirchlichen Festen beteiligte sich die Wehr an der Bannerweihe des Männer- und Arbeitervereins, am Jubiläum der Krieger- und Soldatenkameradschaft Kastl, an der Glockenweihe in Senkendorf am Fest des Stammtischs Altköslarn. Der Vorstand traf sich zu zehn Ausschusssitzungen.

Tretters Dank galt Josef Dötsch, der sich um das Vereinsheim und der Familie Andreas Mayer für das Mähen der Grünflächen am Feuerwehrhaus. Ebenso würdigte er die Familie Robert Schraml, die einen neuen Maibaum gespendet hatte, nachdem der alte aus Altersgründen zersägt werden musste, sowie Markus Brand, bei dem der Frühlingsbote eingelagert werden kann. Ein Lob richtete der Vorsitzende an die Jugend für die Bewirtung beim Maibaumfest und an alle Helfern beim Patrozinium, vor allem an Holger Lottes für die geräucherten Forellen sowie die Frauen für die Arbeitseinsätze und Kuchenspenden. Besonders hob Tretter hier die Familie Neuendorf hervor. Sie hat das Johannisfeuer nicht nur ausgerichtet, sondern der Wehr auch den gesamten Erlös gespendet.

Wie Kommandant Michael Dötsch berichtete, waren die Kameraden unter anderem beim Kapellenpatrozinium, Nofi-Lauf in Kemnath und bei der Gewerbeausstellung in Kastl vertreten. Auch waren einige Ölspuren und umgefallene Bäume zu beseitigen. Dötsch dankte seinem Stellvertreter Lorenz Merkl für die Unterstützung, der Jugend für ihren Übungsfleiß und den Gerätewarten für die Pflege der Geräte. Kassier Reinhold Meyer berichtete von soliden Finanzen, was Hans Sieber und Karl-Heinz Meyer bestätigten. Bürgermeister Josef Etterer würdigte den vorbildlichen Zustand des Gerätehauses und dankte für die Teilnahme an Übungen und Einsätzen.

Als Termine stehen das Patrozinium am Sonntag, 10. Juni, und das Harmonika-Haus-Fest am 23. Juni an, bei dem die Wehr wieder die Bewirtung übernimmt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp