29.03.2018 - 14:54 Uhr

Zum ersten Mal Frauen in der KSK Kastl Weibliche Verstärkung

Der Krieger- und Soldatenkameradschaft Kastl ist es nach 106 Jahren wieder gelungen, weibliche Mitglieder zu gewinnen. Ortsvorsitzender Michael Pühl ist darauf ganz besonders stolz, zumal sie beim Hans-Stahl-Gedächtnisschießen die Männer gleich in ihre Schranken verwiesen.

Die Geehrten und die Neumitglieder der KSK Kastl. Die drei weiblichen Neumitglieder (sitzend, von links) Luisa Stahl, Sabine Schwarz und Maria Kausler sowie (stehend, von links) Silvio Schömann, Bürgermeister Josef Etterer, stellvertretender Bezirksvorsitzender und Kreisvorsitzender Thomas Semba, Rudolf Stahl, Jürgen Schreyer, Vorsitzender Michael Pühl und Neumitglied Andreas Raps. Bild: rpp
von C. & W. RupprechtProfil

Sechs Neumitglieder gewann die Krieger- und Soldatenkameradschaft Kastl 2017 hinzu. Damit wuchs der Mitgliederstand auf 91. Davon sind noch zwei Kriegsteilnehmer. "Der 19. August 2017 ist für uns ein denkwürdiges Datum", betonte Michael Pühl. Denn nach 106 Jahren ohne Frauen traten an diesem Tag mit Luisa Stahl, Maria Kausler und Sabine Schwarz gleich drei Frauen in die Kameradschaft ein. "Wir müssen uns daran erst mal wieder gewöhnen", scherzte Pühl.

Auch 2017 beteiligte sich die Krieger- und Soldatenkameradschaft wieder an zahlreichen Veranstaltungen in der näheren Umgebung wie zum Beispiel die Fronleichnamsprozession, das Kirchenpatrozinium, das Stammtischfest in Altköslarn, das Sommernachtsfest des TSV Kastl sowie das Grillfest des Burschenvereins.

Jürgen Schreyer berichtete, dass sich die Kameradschaft wie jedes Jahr auch an der Haus- und Straßensammlung der Kriegsgräberfürsorge beteiligte. 18 Kameraden sammelten über dreitausend Euro an Spenden. Kastl hat jedes Jahr mit eines der besten Ergebnisse im Kreisverband, so Schreyer. Für die 25-jährige Treue zur Kameradschaft ehrten Kreisvorsitzender Thomas Semba und Bürgermeister Josef Etterer Rudolf Stahl und den Ortsvorsitzenden Michael Pühl. Bereits seit 75 Jahren ist Ernst Walberer dabei.

In seinen Grußworten bedankte sich Bürgermeister Josef Etterer für die angebotenen Aktivitäten und vor allem für den guten Verlauf der 125-Jahr-Feier. In besonders guter Erinnerung bleibt der Geschicklichkeitsparcours für Bulldogfahrer. Sein Dank galt den vielen Helfern und Mitarbeitern, die dieses Fest erst möglich machten. Besonders freut sich Etterer über die drei Damen, die der Kameradschaft beigetreten sind. Da nun seit etwa zwanzig Jahren auch Frauen in der Bundeswehr im Dienst sind, ist dieser Schritt aus seiner Sicht logisch. Der stellvertretende Bezirks- und Kreisvorsitzende Thomas Semba bedankte sich für den besonderen Gottesdienst am Kriegerdenkmal während der 125-Jahr-Feier und die herausragenden Leistungen bei der Haus- und Straßensammlung. Sein Dank ging auch an alle Helfer beim Hans-Stahl-Gedächtnisschießen. Dass die drei neuen Kameradinnen dann gleich auch noch besten Schützinnen waren, sei besonders erfreulich.

Die Kreisversammlung findet am 20. April in Mehlmeisel statt. Bis dahin muss noch ein Stellvertreter für ihn gefunden werden. Sollte dies bis dahin nicht möglich sein, wird eine erweiterte Kreisversammlung einberufen, zu der alle Vereinsvorsitzenden eingeladen werden. Denn eine funktionierende Arbeit im Kreisverband ist ohne Stellvertreter kaum möglich, betonte Semba.

Neuer Fahnenträger ist Michael Fritsch. Silvio Schömann übernimmt die Rolle des Zeugwarts. In Kürze werden der neue Film sowie das Fotobuch über das 125-jährige Jubiläum fertig. Im Mai gibt es dann einen Filmabend. Das Fotobuch mit 380 Bildern und auch der Film können käuflich erworben werden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp