13.04.2018 - 20:00 Uhr
Kastl bei KemnathOberpfalz

Jahreshauptversammlung des TuS Kastl Mammutprogramm wartet

Glück für den TuS Kastl: Für die laufende Saison trainiert mit Simon Schwarzfischer ein ehemaliger Kastler Spieler die erste Mannschaft. Nächstes Jahr sieht es aber wieder anders aus.

von Autor JPProfil

Die Verantwortlichen freuen sich auf die Zusammenarbeit mit Andreas Wendl, der derzeit noch für die DJK Ammerthal spielt. Er war aber auch schon mehrere Jahre Spieler beim FC Amberg und der SpVgg Weiden. In der Jahreshauptversammlung des TuS Kastl hielt Vorsitzender Gert Steuerl in seinem Tätigkeitsbericht Rückschau auf das vergangene Vereinsjahr. Er berichtete von Veranstaltungen und Investitionen. Beispielsweise konnte ein neuer Rasentraktor angeschafft werden, der überwiegend durch Spenden finanziert wurde. Eine gelungene Veranstaltung war auch die Feier zum 30-jährigen Bestehen der TuS Sportanlage am Mennersberg, zu der viele Helfer und Ehrenamtliche von damals eingeladen waren. Dort wurde der langjährige Vorsitzende Hans König zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Fußballabteilungsleiter Christian Hondl freute sich, dass für die laufende Saison mit Simon Schwarzfischer ein ehemaliger Kastler Spieler als Trainer verpflichtet werden konnte. Zusammen mit den beiden Co-Trainern Michael Hufnagel und Daniel Riehl wird hervorragende Arbeit geleistet. Die 1. Mannschaft steht in der Bezirksliga Nord derzeit auf dem 5. Tabellenplatz. Allerdings steht den Spielern für die kommenden Wochen ein Mammutprogramm bevor. Neben drei Nachholspielen sind im April noch weitere 7 Spiele zu absolvieren. Simon Schwarzfischer zeigte sich zuversichtlich. Leider steht er aus privaten Gründen für die neue Spielzeit nicht mehr zur Verfügung. Der zweite Vorsitzende Norbert Bleisteiner bedauert dies, teilte aber mit, dass für die Saison mit Andreas Wendl ein neuer Spielertrainer verpflichtet werden konnte. Beim Jugendfußball ist es der Wunsch der JFG (Spielergemeinschaft) Amberg West beizutreten. In dieser JFG wären dann neben Ammerthal und Ursensollen auch Hohenburg und Kastl vertreten.

Die derzeitige Fußballgeschichte des TuS Kastl ist laut Norbert Bleisteiner ein Traum. Er freute sich darüber, dass beim TuS Kastl der Breitensport vielfältig angeboten werden kann. Die Tennis-Sparte besteht seit 30 Jahren. Aus Anlass zum Jubiläum fand ein Freundschaftsturnier mit dem SV Lauterhofen statt. Dazu waren 16 Gründungsmitglieder eingeladen. Die Tennissparte hat 2017 wieder am Ferienprogramm der Gemeinde teilgenommen. Derzeit hat die Tennis-Sparte 65 Mitglieder. Für Tischtennis sind zwei Herrenmannschaften mit 21 Spieler und zwei Jugendmannschaften mit 13 Spielern angemeldet. Nach dem Aufstieg 2017 steht die 1. Mannschaft leider bereits als Absteiger fest. Die 2. Mannschaft belegt derzeit den 3. Tabellenplatz. Die 1. Jugendmannschaft steht auf dem 3. Tabellenplatz, der unter Umständen sogar zum Aufstieg berechtigt. Die 2. Mannschaft der Jugend belegt den 4. Tabellenplatz.

Die Judo-Abteilung hat zum 10-jährigen Bestehen in der Turnhalle in Kastl die Judo-Oberpfalzmannschaftsmeisterschaft der Männer ausgetragen. Sieben Vereine waren anwesend. Die Judo-Sparte arbeitet seit vielen Jahren mit Sulzbach-Rosenberg zusammen. Bei verschiedenen Meisterschaften konnten 2017 diverse Medaillen gewonnen werden. 60 Aktive trainieren beim Kinder- und Jugendturnen in drei verschiedenen Altersgruppen. Im August 2017 wurde eine Jugendbildungsmaßnahme mit 35 Teilnehmern im Sportheim organisiert. Ferner bietet der TuS Kastl Eltern-Kind-Turnen, Zumba und Damengymnastik an. Bürgermeister Stefan Braun lobte das vielfältige sportliche Angebot des Vereins.

Ehrungen

50 Jahre

Walter Matschiner

40 Jahre

Gert Steuerl, Helmut Riehl, Peter Smarsly

30 Jahre

Markus Breunig, Arno König

25 Jahre

Christian Bäuml, Josef Breunig, Ronny Diener, Sabine Hammer, Andrea Popp, Manuel Weigl. (jp)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp