Waldweihnacht an der Mariengrotte Die ganz andere Atmosphäre

Zu Fuß geht es am Abend von der Ortsmitte am Dorfladen mit Kerzenlicht - und von Fackelträgern begleitet - den Weg hinauf zur schön beleuchteten und geschmückten Mariengrotte. Hier wird eine Waldweihnacht besonderer Art gefeiert, auch heuer gestaltet von der Landvolk-Bewegung und dem Pfarrgemeinderat.

Weihnachtlich geschmückt präsentiert sich die der Gottesmutter Maria gewidmete Lourdes-Grotte. Bilder: aun (3)
von Autor AUNProfil

Utzenhofen. In der Atmosphäre der Dunkelheit stimmten sich die Teilnehmer durch gemeinsames Singen, Beten, Geschichtenhören und Wandern auf ungewohnte, aber recht besinnliche Weise auf das Fest ein. Diese Art der Feier greift auf ein altes kirchliches Modell zurück - den sogenannten Stationengottesdienst. Auf dem Weg machten die Beteiligten an mehreren mit weihnachtlichen Motiven geschmückten Stellen Halt. Sie lauschten Geschichten, spannend vorgetragen von den Erzählern Sebastian Breunig, Simone Fischer, Irmgard Scharl und von Blechbläser-Solist Markus Grimmeisen (Velburg).

Abgerundet wurde die kleine Andacht in der Grotte mit Pfarrer Josef Kanovsky durch mehrere Weihnachtslieder, vorgetragen vom Kirchenchor Utzenhofen, unter Leitung von Maria Geitner. Die Fäden zog das Organisationsteam, unter Regie von Irmgard Scharl mit Pfarrgemeinderat, KLB, mit Justine Reindl und den Mitgestaltern Gudrun Fischer und Sebastian Breunig. Dank galt ferner Hedwig Lehmeier für das weihnachtliche Schmücken der Grotte.

Alle Teilnehmer waren noch eingeladen zum geselligen Beisammensein am Parkplatz, erhellt von den Scheinwerfern der Feuerwehr Utzenhofen. Helfer bewirteten die Besucher gratis mit Glühwein, Kinderpunsch und Lebkuchen. Essen und Trinken wurde von den Kirwaleit angeboten. Spenden gehen an die Palliativstationen der Kliniken Neumarkt und St. Marien Amberg.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.