23.08.2017 - 20:00 Uhr
Kastl (im Landkreis AS)Oberpfalz

Nach grundlegender Restaurierung wird Kirchlein bei Umelsdorf geweiht Marienkapelle erstahlt ganz neu

Ein freudiges Ereignis für die Ortsbewohner von Umelsdorf und Umgebung: Nach erfolgter Restaurierung wurde die Marienkapelle am Kühberg, nordwestlich von Umelsdorf, geweiht.

Bischöflich Geistlicher Rat und Pfarrer Josef Fromm (links) sowie Ortspfarrer Josef Kanovsky bei der Einweihung der Dorfkapelle. Bilder: aun (2)
von Autor AUNProfil

Utzenhofen. Umelsdorf ist ein lang zerstreutes Dorf im Wiesengrund an einem kleinen Bächlein. Ortspfarrer Josef Kanovsky begrüßte viele Gläubige und wünschte, dass der Bereich rund um die Kapelle ein Ort der Begegnung und Ruhe werde.

Ruhestandspfarrer Josef Fromm, selbst ein Umelsdorfer, der die Einweihung vornahm, sagte: "Wir stehen im Jahr der Jubiläen. 100 Jahre sind es her, dass in Fatima die Gottesmutter den drei Kindern erschien. 100 Jahre sind vergangen, dass König Ludwig III. von Bayern den Papst bat, sein Land unter den Schutz der Gottesmutter zu stellen - "Patrona Bavariä - Maria Schutzfrau Bayerns".In dieser marianischen Zeit sei auch die Kapelle von Umelsdorf entstanden.

Nach den Erzählungen hat ein Geitner Hartl diese mit dem Bild der Gottesmutter und Kind errichtet. Gebaut dürfte 1917 worden sein. Nun war es höchste Zeit, die Marienkapelle vor dem Verfall zu retten. Nach 100 Jahren wurde sie deshalb grundlegend erneuert.

Pfarrer Fromms Nichte, Margarete Lindner, hatte dies anlässlich des 90. Geburtstages ihres Onkels geplant. Eine Gedenktafel erinnert fortan an dieses Ereignis. Gelungen sei die Restaurierung dank vieler Helfer. Ihnen allen galt der Dank für diese Leistung. Die 100 Jahre alte Kapelle steht nicht nur unter Denkmalschutz, sie drückt auch den marianischen Glauben von damals bis heute aus, getreu dem Motto "Maria, beschütze unser Dorf".

Bürgermeister Stefan Braun betonte, dass die Bevölkerung mit der Marienkapelle am Kühberg stets eine innige Beziehung im Glauben unterhalte: "Dieser Tag ist ein großes Gnadengeschenk", fügte er hinzu. Froh und dankbar sei der Markt Kastl, dass sich Bürger der Erneuerung der Kapelle angenommen hätten. Er schloss mit den Worten: "Möge die aufgestellte Bank des Marktes Kastl der Ruhe und Begegnung dienen."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.