Bürgermeister Bruno Haberkorn blickte bei Bürgerversammlung auf Jahr 2012 zurück
Unterführung die "Großbaustelle"

Lokales
Kastl
27.04.2013
5
0

Als "Großbaustelle" charakterisierte Rathauschef Bruno Haberkorn in der Bürgerversammlung den begonnenen Bau der Geh- und Radwegunterführung durch die Staatsstraße 2665. Zu den Kosten von 900 000 Euro fließe seitens des Freistaates ein Zuschuss in Höhe von 735 000 Euro, teilte er den rund 60 Zuhörern im Sportheim mit.

Er dankte den beiden Anliegern - der Firma IEM sowie der Metzgerei Macher - für ihr Entgegenkommen bei der Maßnahme. Wegen des frühen Wintereinbruchs habe das Projekt im vergangenen Jahr nicht mehr fertiggestellt werden können, aktuell werde aber wieder mit Hochdruck daran gearbeitet.

"Wenn die Unterführung fertig und benutzbar ist, werden sicher auch die kritischen Stimmen verstummen, welche die Unterführung für nicht erforderlich halten", so Haberkorn. Es sei ein Bauwerk nicht nur für heute, sondern für die nächsten 50 Jahre. "Auch die kommenden Generationen werden noch davon profitieren. Die Sicherheit unserer Kinder, Fußgänger und Radfahrer muss uns auch etwas wert sein."

Laut Haberkorn fanden im vergangenen Jahr insgesamt zwölf Gemeinderatssitzungen statt. "Es wurde eine Vielzahl von Beschlüssen gefasst, fast alle wieder einstimmig." Die meisten Maßnahmen, die für 2012 ins Auge gefasst waren, konnten auch umgesetzt oder zumindest begonnen werden. Der Redner nannte hier den neuen Kinderspielplatz in Weha, der unter tatkräftiger Mithilfe der Bürger angelegt worden sei. Hierfür seien insgesamt 12 548 Euro ausgegeben worden. Ebenfalls konnte für 9377 Euro der schon lange gehegte Wunsch der Wolframshofer nach einem neuen Brückengeländer über den Werkbach erfüllt werden.
In der Ortschaft Senkendorf sei, so der Bürgermeister, ein neues Baugebiet erschlossen worden. Die Straßenerschließung mit Beleuchtung kostete 53 692 Euro, 90 Prozent davon müssen allerdings die Anlieger übernehmen. Die Ausgaben für den Schmutzwasser- und den Regenwasserkanal betrugen in Senkendorf insgesamt 29 014 Euro. Für die Wasserleitung zur Baugebietserschließung hat die Kommune 10 127 Euro ausgegeben.

Auch im Straßenbau habe man wieder einiges auf den Weg gebracht. Haberkorn nannte hier die Gemeindeverbindungsstraße von Unterbruck nach Filchendorf mit einer Auftragssumme von rund 127 000 Euro. Für diese Maßnahme bekommt die Kommune einen Zuschuss in Höhe von 73 400 Euro. Neu ausgebaut wurde auch die Straße von Unterbruck nach Weha. Träger dieser Maßnahme sei aber das Amt für Ländliche Entwicklung in Regensburg gewesen. Die Gemeinde musste sich jedoch an den Kosten mit einem stattlichen Betrag von rund 150 000 Euro beteiligen. (Bericht folgt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.