09.08.2014 - 00:00 Uhr
Kastl (im Landkreis AS)Oberpfalz

Feuer ganz nahe am Ortsrand

von Autor MKKProfil

Zwei verbrannte Tagwerk Getreidestoppel, der Schaden des Ackerbrandes vom Freitagnachmittag hält sich in Grenzen. Allerdings hätte es schlimmer kommen können, denn das Feuer brach nur rund 100 Meter vom Kastler Ortsrand entfernt aus. Wenn die Flammen aufs Nachbarfeld übergegriffen hätten, wäre es gefährlich geworden, ist Matthias Schinner überzeugt. Dies verhinderten der Feuerwehrmann und seine Kollegen von der Kastler Wehr.

Gegen 15.30 Uhr ging der Alarm ein. Der Landwirt hatte beim Dreschen das Feuer auf dem großteils abgeernteten Feld zwischen Kastl und Neuköslarn bemerkt. Vermutlich haben es Funken aus dem Mähdrescher ausgelöst. Das Gerät konnte der Bauer in Sicherheit bringen.

Die Kastler Wehr erhielt Unterstützung von den Kollegen aus Kemnath und Unterbruck. 50 bis 60 Mann und acht Löschfahrzeuge waren im Einsatz. Seine Feuertaufe erlebte dabei das neue Löschfahrzeug der Kastler. Der Wasserspeicher des LF 20 habe sich bewährt, so Schinner. Außerdem zogen mehrere Landwirte Furchen, um dem Feuer den Weg abzuschneiden. Der Schaden liegt laut Polizei im unteren vierstelligen Bereich.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.