Pfaffenhofener CSU wählt neu Warnung vor Schulz und Co.

Die "Schwarzen" in Pfaffenhofen haben ordentlich schwarz gemalt - aus ihrer Sicht. Sie warnen vor einem Kanzler Schulz, einer Außenministerin Roth und einem Innenminister Hofreiter. Als sie sich der Lokalpolitik zuwandten, hellte sich ihre Stimmung aber merklich auf.

Die neue Führung und die geehrten Mitglieder des CSU-Ortsverbands Pfaffenhofen mit dem Vorsitzenden Jürgen Rubenbauer (links) und CSU-Kreisvorsitzenden Harald Schwartz (hinten, Mitte). Bild: jp
von Autor JPProfil

Pfaffenhofen. Denn die Pfaffenhofener CSUler wählten im Gasthaus Schweppermann ihren Führungsspitze neu und verteilten dabei lauter Vertrauensbeweise: Ortsvorsitzender bleibt Jürgen Rubenbauer. Sein Stellvertreter ist Martin Hollweck. Die Kasse verwaltet Josef Piehler, zum Schriftführer wurde Martin Hollweck bestimmt. Beisitzer sind Rainer Angermann, Elisabeth Polster und Willibald Hertwich. Kassenprüfer: Rainer Angermann und Willibald Hertwich.

"Ein Horrorszenario"

Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Harald Schwartz referierte über die Landes- und Bundespolitik. Die einzige Chance, die Bundestagswahl im September zu gewinnen, sei es, Geschlossenheit mit der CDU und Bundeskanzlerin Angela Merkel zu demonstrieren. "Ansonsten kann es bei Rot-Rot-Grün folgendes Horrorszenario geben: Bundeskanzler Martin Schulz, Außenministerin Claudia Roth, Innenminister Anton Hofreiter und Verteidigungsministerin Sarah Wagenknecht", sagte Schwartz. "Dies gilt es im Interesse der Bundesbürger unbedingt zu verhindern."

Vorsitzender Rubenbauer zog eine Bilanz über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Er erwähnte unter anderem das Knipferfelsenfest, den gut besuchten Preisschafkopf und den Lady-First-Tag in Kastl. Ihm und dem Kreisvorsitzenden oblag es dann, verdiente Mitglieder zu ehren. 45 Jahre sind bei der Pfaffenhofener CSU: Albert Prün, Helmut Neugebauer, Georg Kuhn, Johann Hollweck und Karl Beer. Seit 40 Jahren sind Josef Weigl und Heinz Fasoldt dabei, seit 35 Jahren Michael Polster und Rudolf Beer und seit 30 Jahren Josef Salzhuber. Für 20 Jahre erhielten Rainer Angermann und Willibald Hertwich eine Ehrung, für 10 Jahre Martin Hollweck.

Dorferneuerung später

Bürgermeister Stefan Braun nannte den Einzug der Polizeifachhochschule in die Kastler Klosterburg einen "Riesen-Erfolg der CSU". "Hier haben alle Gremien der Partei ineinander gegriffen, um dieses Zukunftsprojekt, das das wichtigste Projekt des letzten Jahrzehnts für Kastl ist, zu realisieren", erklärte er. Allerdings gebe es auch Politiker anderer Parteien, die sich diesen Verdienst ans Revers heften wollten.

Mit dem Hinweis, dass die Dorferneuerung in Pfaffenhofen und die Sanierung der Straße von Pattershofen nach Schlögelsmühle von der Gemeinde aus finanziellen Gründen erst im Jahr 2019 geschultert werden kann, beendete Ortsvorsitzender Rubenbauer die Versammlung.

Hier haben alle Gremien der Partei ineinander gegriffen, um dieses Zukunftsprojekt, das das wichtigste Projekt des letzten Jahrzehnts für Kastl ist, zu realisieren.Bürgermeister Stefan Braun
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.