16.08.2017 - 16:40 Uhr
KemnathOberpfalz

68. Kemnather Wiesenfest ist am Dienstagabend zu Ende gegangen "Hod passt"

Sechs Tage Volksfeststimmung auf dem Kemnather Festplatz, aber vor allem in der ersten Hälfte absolut kein Volksfestwetter. Festwirt Armin Schinner ist dennoch zufrieden.

von Holger Stiegler (STG)Profil

Das Feuerwerk am Dienstagabend erhielt natürliche Verstärkung. Das Wetterleuchten wechselte sich mit den bunten Raketen ab. Kaum war die letzte verglüht, setzte wieder der Regen ein. Das Festzelt begann sich zu leeren und bei Festwirt Armin Schinner fiel allmählich der Stress der vergangenen Tage ab. "Wiesenfest ist immer auch ein bisschen Ausnahmezustand", betonte er. Das Schlafdefizit halte sich bei ihm mittlerweile in Grenzen. "Der Michael schläft weniger", so Schinner mit Blick auf seinen Sohn, der wohl die größte Stütze während des Festes ist. Schinner hatte knapp 40 Personen im Service, in der Küche und im Ausschank im Einsatz.

Seine Bilanz fällt gut aus - das klassisch-oberpfälzische "Hod passt!". Absolut verlässliche Zahlen kann Schinner, der mittlerweile zum 31. Mal Festwirt war, noch nicht präsentieren, aber sein Gefühl sagt ihm: "Die Leute sind nicht daheimgeblieben, sie sind auch bei Regen gekommen." An Anziehungskraft habe das Volksfest nicht verloren, mit Blick auf den Bierkonsum der Besucher stellt Schinner: "Es ist sicher nicht weniger getrunken worden."

Wer am Dienstagabend das Wiesenfest besucht hat, kann nachvollziehen, warum die Gesamtbilanz gut ausfällt: Ein volles Bierzelt, Schlangen an den Essensständen, eine Budengasse, durch die es nur langsam vorwärts ging. Das Feuerwerk sorgte für Ambiente am Himmel und erleuchtete die Nacht. Mit der Qualität der Bands ist Schinner ebenfalls zufrieden, einen "Ausfall" habe es nicht gegeben. "Viele Bands haben mir auch gesagt, dass sie vom Publikum begeistert waren, es ihnen Spaß gemacht hat", so der Wirt. Auch Gespräche mit Schaustellern hätten deutlich gemacht, dass diese zufrieden waren - trotz Wetters. Bewährt habe sich, dass im Festzelt Küche und Ausschank ihre Plätze getauscht hatten - "so ist das Bier näher an den Biergarten gerückt". Ans Aufhören denkt Schinner nicht: "Davon kommt man nicht los!" Ideen für das kommende Jahr hat er schon: Zum einen soll die Verschönerung des Festzelts weitergehen, zum anderen denkt er beispielsweise an einen Seniorennachmittag auf dem Wiesenfest.

Auch die Polizeiinspektion Kemnath zieht eine gute Bilanz des Wiesenfestes, wie Inspektionsleiter Bernhard Gleißner auf Nachfrage berichtet. Nur ein einziges Mal habe man tätig werden müssen, als ein alkoholisierter Besucher eine Rangelei begonnen hatte. "Das war aber nichts Dramatisches und weit von einer Schlägerei entfernt", so Gleißner. Im Zuge des Wiesenfests seien auch eine ganze Reihe von Verkehrskontrollen durchgeführt worden, die keinen Anlass zu Beanstandungen gaben. "Die Präsenz des Security-Teams fördert natürlich ein aus unserer Sicht ruhiges und entspanntes Wiesenfest", betonte Gleißner.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.