25.08.2017 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Wildsau und Stockbrot Vater-Kind-Zelten ein Erfolg

36 Kinder und 25 Väter verbrachten in den Sommerferien ein tolles Wochenende in der Natur. Das mittlerweile traditionelle "Vater-Kind-Zelten" der Kolpingsfamilie Kemnath erfreut sich bei der geschätzten 14. Auflage größter Beliebtheit.

Die rund 50 Teilnehmer des Vater-Kind-Zeltens der Kolpingsfamilie hatten auch das Wetter auf ihrer Seite. Erst kurz nach der Abreise begann es zu regnen. Bild: kaz
von Katrin Zapf (kaz)Profil

Nach dem gemeinsamen Zeltaufbau stellten sich die diesjährigen "Neulinge" in einer kurzen Begrüßungsrunde vor, anschließend stärkten sich die Kinder und Väter mit Grillspezialitäten für den Abend. Am Lagerfeuer spielte Hans Liedtke auf seiner Gitarre Lagerfeuer- und Zeltlager-Hits. Am Samstagmorgen erkundeten die Mädchen und Buben mit den Kanus den Schweizer Weiher und betätigten sich an der Kübelspritze. Unter Federführung von Rainer Köhler wurden derweil Holzbretter für den Bau von Stühlen für die Kinder vorbereitet. Mit großem Eifer schliffen und hobelten die Väter und Kinder die vorbereiteten Hölzer und verschönerten diese mit "Brandings".

Für große Freude sorgte am Abend ein leckeres Wildschwein, das über dem Feuer gebrutzelt wurde. Mit den frisch zubereiteten Salaten wurde dieses genüsslich verspeist. Nach Lagerfeuermusik und Stockbrot gab es für die Kinder müde und zufrieden keinerlei Probleme mit dem Einschlafen im Zelt.

Für Sonntag Vormittag hatte Alfred Kick eine Andacht vorbereitet, bei der die Teilnehmer begeistert mitsangen und mitbeteten. Am Nachmittag wurden nach Kaffee und Kuchen die Zelte abgebaut und der Platz wieder gesäubert.

Bei der gemeinsamen Abschlussrunde dankte Vorsitzender Roland Sächerl allen, die zum Gelingen des diesjährigen Vater-Kind-Zeltens beigetragen hatten. Er wünschte sich, dass die jüngere Vätergeneration auch künftig von der Erfahrung profitiert und die Generation um Stefan Zaus und Hermann Daubenmerkl auf deren Unterstützung zählen kann.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.