27.03.2018 - 16:06 Uhr
Kemnath

Europassionstreffen in Kemnath 120 Gäste aus 4 Ländern zu Gast

In Kemnath treffen sich weit über 100 Menschen aus 4 Ländern. Sie verbindet: ein Passion für die Passion. Es ist das Jahrestreffen der Gruppe Europassion.

Sie verbindet eine Passion: 120 Spieler stellen sich zum Gruppenbild.
von Katrin Zapf (kaz)Profil

Passionsspieler aus 4 Ländern begrüßten die Aktiven der Kemnather Passion im Atrium der Mittelschule. Die Kemnather hatten zum deutschsprachigen Europassionstreffen geladen und rund 120 Passionsspieler, aus 17 Orten waren nach Kemnath gekommen. Austausch und Kennenlernen war das Ziel der Zusammenkunft.

Im Atrium der Mittelschule, dem "Wohnzimmer der Kemnather Passionsspieler", hieß Georg Besold, Vorsitzender des Laien- und Passionsspielvereins, die 120 Gäste aus Belgien, den Niederlanden, Österreich und aus Deutschland willkommen. Besonders freue ihn, dass fast der komplette Vorstand mit den Ländervertretern Franz Miehl und Thomas Hummel, Finanzchef Lex Houba, Schriftführer Hermann Christen und Generalsekretär Josef Lang nach Kemnath gekommen war.

Spielleiter Thomas Linkel und Bürgermeister Werner Nickl begrüßten die Gäste und informierten über Stadt und Geschichte der Kemnather Passion. Stolz beschrieben beide die enge Gemeinschaft. "Es macht Spaß, vor Freunden die Passion zu spielen", sagte Linkl zu den Gästen. Generalsekretär Josef Lang dankte den Passionsspielern für ihr Engagement. Es sei gerade heute wichtig, die Botschaft Jesu in die Welt zu tragen und das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe umzusetzen.

Die Teilnehmer waren erstaunt über das große Büfett mit über 40 verschiedenen Speisen, die die Kemnather vorbereitet hatten. Gut gestärkt machten sich alle auf den Weg zu einer Führung ins Bayreuther Festspielhaus. Am Abend stand dann die Kemnather Passion auf dem Programm. Tief bewegt und voller Lob wurde hinterher "gefachsimpelt". Den Abschluss bildete ein Passionsgottesdienst, den die Aktiven der Kemnather Passion gestalteten.

Europassion

Die Passionsdarstellung hat in Europa Tradition. In vielen Orten wird die Leidensgeschichte Jesu dargestellt, in Kirchen, Festspielhäusern, mit Figuren, auf Freilichtbühnen oder als Prozession. Seit langem unterhalten Spielorte Beziehungen vor allem auf nationaler Ebene. Die Idee, Passionsspielgruppen aus West- und Osteuropa zusammenzuführen, entstand vor 30 Jahren und führte zur Gründung der Europassion. Aktuell sind über 90 Orte und Gruppen aus 16 Ländern in der Vereinigung organisiert. Die Kemnather Passion ist seit den 1990er Jahren Mitglied. (kaz)

___

Weitere Informationen:

www.europassion.net

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.