11.07.2017 - 20:02 Uhr
KemnathOberpfalz

Lauschen, singen, tanzen

"Panta rhei - alles fließt". Es gibt keine bessere Erklärung für das Konzert des Trios "GIS" auf Schloss Wolframshof. Zeit und Raum fließen ineinander bei einer musikalischen Reise durch unterschiedliche Kulturen rund um die Welt.

Mitveranstalterin Uschi Prechtl (Zweite von links) bedankte sich bei den Künstlerinnen Susanne (Dritte von rechts), Georgina (Zweite von rechts) und Iria (rechts) und überreichte Sonnenblumen als Erinnerung an ihr Gastspiel in Wolframshof. Ein weiterer Dank galt Anna Feibert (links), Vorsitzende des Kulturtreffs Kastl, die dieses Konzert ermöglicht hatte. Der Erlös der Jubiläumsveranstaltung geht an die Kinderkrebshilfe. Bild: sp
von Autor SPProfil

Kemnath/Wolframshof. Sie beginnt in Hawaii und endet in Hawaii, macht Stationen in Taizé (Frankreich), England, Lappland, Indien und in Wolframshof. Kein Platz blieb leer, über 150 zumeist weibliche Zuhörer, wollten die spirituelle Musik der drei Damen hören, spüren, fühlen. Ja, sie wollten mitgenommen werden auf die 150minütige Weltreise, sie durften mitmachen und viele neue Eindrücke erleben.

Der Kastler Kulturtreff und das Kemnather Studio Balance von Uschi Prechtl hatten anlässlich des 20-jährigen Bestehens gemeinsam zu dem Konzert in die wundervoll illuminierte Scheune eingeladen. "Empfindsam, bewegend, kraftvoll", hieß es im Flyer. Georgina Demmer, Iria Schärer und Susanne Goebel, sie sind das Trio "GIS", erfüllten die Erwartungen in bester Weise. Die farbenfrohen, klang- und facettenreichen Stimmen von Georgina, Iria und Susanne fügen sich in ihren Liedern und Texten zu einem harmonischen Gesamtbild und werden mit Gitarren, Shrutibox, Monolina, Geige, Cello, Rahmentrommel und Perkussion gefühlvoll ergänzt. Es blieb nicht bei Musik von der Bühne, die Besucher durften auch mittanzen und mitsingen.

Eröffnet wurde der Reigen mit dem "GIS"-Gong und dem " Reiselied", gefolgt vom ersten "Stopp" auf Hawaii mit "Aloha Mai E", bei dem der ganze Saal mittanzen konnte. Es folgten: "Zeit neu zu beginnen", "Panta Rhei","Feel the Spirit, "El Alma", "O la Mama" und der englische Kanon "Sumer is i cumen in" aus dem 13. Jahrhundert, bei dem alle einen großen Chor bildeten.

In der Pause konnten sich die Gäste bei hochsommerlichen Temperaturen mit kühlen Getränken und den verschiedensten Speisen stärken. Es gab einmal nicht, so wie obligatorisch, Gegrilltes, sondern selbst gemachte Obstbecher, Gemüse in verschiedenen Dips, frische heimische Brote mit Aufstrichen und selbst gebackene Gemüse/Schinkensemmeln.

Kuhglocken läuteten den zweiten Teil des lauschigen Sommerabends ein, passend dazu "Gift of Song" mit spirituellen Jodlern. "Mein Lied" erzählt von den vielen Menschen, die auch im Kleinen Großes bewegen. Über den "Healing Song", "Tao", "Ja sagen", "Joik", ein Wiegenlied aus Lappland, "Jay Ma" - ein traditionelles indisches Mantra zu Ehren der großen Mutter, ging es zurück nach Hawaii mit "Hu Meke Aloha", einem traditionellen Mantra. Nach "Ich will danken" und "Licht Liebe und Kraft" verabschiedeten sich die Musikerinnen bis zum "nächsten Wiedersingen".

Mitveranstalterin Uschi Prechtl bedankte sich bei den Künstlerinnen und überreichte Sonnenblumen als Erinnerung für ihr Gastspiel in Wolframshof. Ein weiterer Dank galt Anna Feibert, Vorsitzende des Kulturtreffs Kastl, die dieses Konzert ermöglicht hatte. Zahlreiche Helfer vom Kulturtreff und Balance hatten die Scheune hergerichtet, beleuchtet, für Speis und Trank gesorgt. Zum Schluss durften Anna und Uschi mit den drei Damen auf der Bühne mitsingen, es war die dritte und letzte Zugabe, mit der ein eindrucksvoller Abend endete.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.