19.08.2014 - 00:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Feuerwehren Kemnath und Nepomuk absolvieren gemeinsame Übung Über Grenzen hinweg löschen

Gemeinsame grenzüberschreitende Hilfsmaßnahmen im Katastrophenfall haben die Feuerwehren Kemnath und Nepomuk vor vier Jahren vereinbart. Neun Feuerwehrleute aus Nepomuk waren zu einer gemeinsamen Übung nach Kemnath gekommen.

Sehr gut arbeiteten die Feuerwehrler aus Kemnath und Nepomuk bei einer Katastrophenschutzübung in der Biogasanlage Kemnather Land zusammen. Bild: jzk
von Josef ZaglmannProfil

"Wir treffen uns zum Erfahrungsaustausch, zur Geräteschau, zu Übungen und zu Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen", teilte Kommandant Peter Denz mit. Die Zusammenkünfte werden von der Europäischen Union finanziell unterstützt. Bei der Geräteschau zeigten ihnen ihre Kemnather Kollegen ihre Ausrüstungsgegenstände und das Hochwasserschutzboot.

"Brandbekämpfung nach einer Explosion in der Biogasanlage Kemnather Land" war dann das angenommene Szenario der Übung. Die Kemnather Wehr rückte mit acht Löschfahrzeugen aus. Dazu kam ein Fahrzeug mit Anhänger der Feuerwehr Kötzersdorf. "Brandbekämpfung im Technikraum mit Atemschutzgeräten, Gasmessungen und Suchen und Retten einer vermissten Person", waren die ersten Anweisungen, die Einsatzleiter Peter Denz erteilte. Um die Zusammenarbeit zu trainieren, arbeiteten deutsche und tschechische Feuerwehrler in gemischten Löschgruppen zusammen.

Die zweite Löschgruppe musste einen Löschangriff aufbauen. Damit ein Schlauchwagen eine Saugleitung zum Löschfahrzeug legen konnte, saugte die Kötzersdorfer Wehr mit ihrer Pumpe auf dem Tragkraftspritzenanhänger Wasser aus der Zisterne an und stellte die Wasserversorgung bis zur Einsatzstelle her. Eine weitere Kemnather Löschgruppe baute eine Widerstandslinie zur Brandbekämpfung auf. Nach einer Stunde war der Einsatz erfolgreich beendet.

Bei der Abschlussbesprechung stellte Denz den Einsatzkräften ein gutes Zeugnis aus. Sein Dank galt Peter Hautmann für die vorbildliche Kooperation. Auch Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther fand lobende Worte für den Übungsablauf. Für eine reibungslose Kommunikation sorgten die Dolmetscher Robert Schön und Vladimir Vozka.

Die nächsten gemeinsamen Übungen sind schon terminiert. Ende September treffen sich die beiden Wehren in Nepomuk zu einer Weiterbildung. Mitte Oktober lädt die Kemnather Wehr zu einem Workshop und einer Übung ein. Nach dem gemeinsamen Abendessen baten die Kemnather zu einem Besuch des Wiesenfestes.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp