18.04.2013 - 00:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Hilfestellungen für Eltern, wenn Kleinkinder nachts keine Ruhe geben Schlafen geht nicht wie im Schlaf

Jutta Deiml (stehend, rechts) bedankte sich bei Regina Träger und Marianne Fütterer (stehend, von links) für ihre Erläuterungen. Bild: jzk
von Josef ZaglmannProfil

"Schlaf, Kindlein, schlaf" war das Thema des Vortrags von Regina Träger im Familienzentrum "Mittendrin". Dabei gab Diplompädagogin Regina Träger von der Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle Tirschenreuth den zahlreich erschienenen Eltern wertvolle Tipps zum Ein- und Durchschlafen ihrer Babys.

"Ein Allheilmittel gibt es leider nicht", war ihre Kernaussage. Wenn die Kleinkinder nachts keine Ruhe geben, sind sie tagsüber quengelig und die Eltern genervt. "Schlaflose Nächte bedeuten Stress für Eltern und Kind", wusste die Referentin.

Auch Schlafen will gelernt sein. Das geht nicht ohne Unterstützung der Eltern. Schlafschwierigkeiten äußerten sich vor allem in Problemen der Kinder, erklärte Träger. "Können sie ohne Hilfe der Eltern eigenständig einschlafen?", "Geben sie bei Ermüdung dem biologisch verankerten Schlafbedürfnis nach?" und "Können sie bei nächtlichem Erwachen wieder allein einschlafen?" waren Fragen in ihrem Vortrag.

Auch wenn ein Kind gelernt hat, selbst einzuschlafen und sich zu beruhigen, braucht es in bestimmten Entwicklungsphasen immer wieder Hilfestellungen durch die Eltern. Deshalb sollten Vater und Mutter wissen, wie Babys und Kleinkinder schlafen, wie viel Schlaf sie wirklich brauchen, wie ein unterstützender Tagesrhythmus aussieht und welche Zusammenhänge es zwischen eigenständigem Einschlafen und nächtlichem Durchschlafen gibt.
Immer wieder müsse geklärt werden, was die Kinder schon selbst und wie viel Unterstützung sie von ihren Eltern brauchen. "Bestimmte Einschlafrituale bei Säuglingen und klare Regeln und Grenzen bei älteren Kindern erleichtern das Erlernen des richtigen Schlafens", betonte Träger.

Geduldig beantwortete sie zusammen mit Marianne Fütterer vom Kreisjugendamt die Fragen der Zuhörer.

Mit diesem Vortrag endete die kostenlose, informative und praxisnahe Vortragsreihe "Fit für das Baby im Familienzentrum.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.