12.09.2011 - 00:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Innerhalb einer Stunde zwei Unfälle auf Staatsstraße 2665: Kurz nicht aufgepasst

von Autor CDProfil

Zweimal binnen einer Stunde war die Staatsstraße 2665 nahe Oberbruck am Freitag Schauplatz von Verkehrsunfällen. Den ersten verursachte gegen 21.15 Uhr eine 18-jährige Speichersdorferin. Die Fahranfängerin war von Kulmain in Richtung Kemnath unterwegs. Kurz vor der Ortschaft Oberbruck geriet sie vermutlich infolge Unaufmerksamkeit nach rechts aufs Bankett.

Zwar konnte sie ihren Pkw zunächst zurück auf die Fahrbahn steuern. Doch um nicht mit dem Gegenverkehr zu kollidieren, riss sie das Lenkrad nach rechts. Daraufhin kam der Kleinwagen nach rechts von der Straße ab, fuhr an der Böschung entlang, prallte in eine Buschgruppe, überschlug sich und landete schließlich wieder auf den Rädern und auf der Straße.

Passanten, darunter ein Sanitäter, der sich auf dem Heimweg befand, leisteten vorbildlich Erste Hilfe, bis Notarzt und Sanka zur Stelle waren. Die leicht verletzte Frau wurde vorsorglich in Krankenhaus Kemnath gebracht. Am Auto, das abgeschleppt werden musste, entstand Totalschaden. Die Polizei beziffert ihn mit 4000 bis 5000 Euro.
Vor Ort waren Kreisbrandmeister Otto Braunreuther und die Feuerwehr Kemnath mit etwa 25 Mann zum Ausleuchten der Unfallstelle, zur Verkehrsregelung und Reinigung der Fahrbahn. Sie waren kaum fertig, da wurden sie schon zur nächsten Karambolage gerufen: Knapp einen Kilometer weiter in Richtung Kemnath hatte es erneut gekracht.

Ein 29-jähriger Ebnather war auf der Fahrt in Richtung Kulmain kurz nach der Abfahrt Kemnath-Ost - möglicherweise abgelenkt durch das Blaulicht der Einsatzfahrzeuge - auf den vorausfahrenden Pkw einer 19-jährigen Kulmainer geprallt, die wegen der noch bestehenden Verkehrsbehinderungen abgebremst hatte. 10 000 Euro Schaden waren die Folge. Wieder musste die Feuerwehr Kemnath den Verkehr regeln und ausgelaufenes Öl entfernen, damit die Unfallstelle bald wieder geräumt werden konnte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.