Kreisverband blickt freudig in die Zukunft
Hoffen auf rosige Zeiten

Lokales
Kemnath
24.04.2013
2
0

Nach dem Stabwechsel an der Spitze sieht der 1078 Mitglieder zählende Kreisverband Kemnath im Bayerischen Soldatenbund 1874 einer rosigen Zukunft entgegen. Neben Ehrungen und der Jahresplanung zog der neue Kreisvorsitzende Thomas Semba in seinem ersten Jahresbericht beeindruckende Bilanz.

Nach 1997 trafen sich die Delegierten der 16 Soldatenkameradschaften zum zweiten Mal zur Kreisversammlung im östlichsten Ortsteil der Gemeinde Speichersdorf. Unter ihnen auch Ehrenkreisvorsitzender Hans Bäte, die Ehrenvorsitzenden Alois Praller von der KSK Fuhrmannsreuth, Heinz Semba vom SKV Kirchenlaibach und Georg Bocka von der KSK Kastl.

Über Nacht zum Oberfranken

Gastgeber Gernot Hammon, Vorsitzender der KSK Wirbenz, erläuterte eingangs die Hintergründe für die Zuordnung der Wirbenzer Kameradschaft zum Oberpfälzer Kreisverband und damit des Tagungsortes. Durch die Gebietsreform 1972 sei er quasi über Nacht vom Oberpfälzer zum Oberfranken geworden, aber als Kameradschaftsmitglied weiterhin Mitglied im dortigen Kreisverband.

Alle Positionen besetzt

In seiner Rückschau berichtete Kreisvorsitzender Thomas Semba von Fest- und Geburtstagsbesuchen und, nicht ohne Stolz, dass bei allen Kameradschaften sämtliche zur Wahl stehenden Positionen neu oder wiederbesetzt werden konnten.
Bei der Kreisversammlung des Nachbarkreisverbandes Bayreuth-Land Ebermannstadt in Windischenlaibach habe er nach Amtsantritt seine Stippvisite abgegeben. Der Mockersdorfer Vorsitzende Norbert Kaußler sei mit dem Großen Verdienstkreuz am Bande, Wolfgang Burger von der SRK Mehlmeisel, Alois Melzner von der KSK Immenreuth und Josef Czerwinski von der KSK Kemnath mit dem BSB-Großkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Vorsitzender Bernhard Kopp ist Träger des BSB-Verdienstkreuzes Erster Klasse.

Das Schnupperschießen auf Bezirksebene wurde in Kastl unter Federführung des KV Neustadt an der Waldnaab und dessen Kreisvorsitzendem Alfons Betzl abgehalten. Die Siegerehrung erfolgte bei der Bezirksversammlung. Bei der Tagung der Kreisvorsitzenden in Bad Staffelstein waren die freiwillige Reservistenarbeit und Änderungen im Sportschützenwesen des BSB Thema. Von der Landesversammlung in Hemau berichtete Semba, dass BSB-Präsident Jürgen Reichardt letztmalig eine verkürzte Amtszeit bis 2014 ankündigte.
Der Beitrag an den Landesverband pro Mitglied von 3,60 Euro bleibt bis 2018 unverändert. Beim Bürgerfest in Speichersdorf war man mit dem Aktionsstand "Solidarität mit Soldaten" zugunsten des Bundes Deutscher Veteranen präsent. Die Spendenaktion zugunsten traumatisierter Soldaten, so Semba, brachte einen Erlös von 320 Euro. Zwei gelbe Schleifen konnten an das Feldlager der Bundeswehr versandt werden.

Kreiskassier Alois Melzner berichtete von einem kleinen finanziellen Plus im Geschäftsjahr. Kassenprüfer Eberhard Besold und Alois Schönfelder bescheinigten ordentliche und ordnungsgemäße Kassenführung. Die Entlastung des Kreisvorstands erfolgte einstimmig. Voll des Dankes zeigte sich Ehrenkreisvorsitzender Hans Bäte, dass Thomas Semba in seine Fußstapfen gerückt sei und zusammen mit Stellvertreter Sebastian Herchenbach und dem Kreisschriftführer Marcus Köppel die Zukunft des Kreisverbandes gewährleiste und engagiert die Verbandarbeit betreibe.

125-Jahr-Feier


Bürgermeister Hans Schmid unterstrich die Tugend der Kameradschaft, die auch im Sport beschworen werde, die aber gerade in den Kameradschaften auch ihre wahre geistige Heimat habe. Er wünschte, dass die Vereine auch noch weiter bestehen.

Stellvertretender Kreisvorsitzender Sebastian Herchenbach wies auf die 125-Jahr-Feier der SRK Neusorg am 21. und 22. Juni 2014 hin. Der Vorsitzende der KSK Waldeck, Karl Reger, lud die Anwesenden zu einer gemeinsam mit der SRK Erbendorf organisierten Wanderung am Vatertag (9. Mai) zur Schlossruine Waldeck mit Führung ein. Treffen ist um 10.30 Uhr, am alten Friedhof in Waldeck.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.