30.08.2014 - 00:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Trotz widrigen Wetters finden viele Besucher Weg zum Mertenberger Heimatfest auf Buchberg Besonderes Fleckerl auch bei Regen

von Autor MEXProfil

Der anhaltende Regen brachte die ausrichtenden Buchbergschützen ins Grübeln. Kann das Mertenberger Heimatfest in gewohnter Weise gefeiert oder sollte es lieber abgesagt werden? Zwischen Bangen und Hoffen gab Schützenmeisterin Annemarie Meier trotz unbeständiger Wettervorhersagen dann doch den Startschuss.

Angesichts der Wetterkapriolen fanden unerwartet viele Gäste zu Fuß den Weg zum Gipfelkreuz. Schirmherr Alois Karl, Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Josef Reindl scheuten nicht die Mühen, zu früher Stunde auf die Höhen des Buchbergs zu marschieren.

Pünktlich zum Beginn des Festgottesdienstes strahlte die Sonne über der Anhöhe. Pfarrer Andrew Chalil zelebrierte die Messe, die der Kemnather Kirchenchor mit stimmungsvollen Liedern umrahmte.

Beim anschließenden Frühschoppen am Festplatz fühlten sich die Gäste sichtlich wohl und die Hausherren sorgten dafür, dass keiner Durst haben musste. Nach eröffnenden Worten der Schützenmeisterin Annemarie Meier sagte Bundestagsabgeordneter Alois Karl, dass Schirmherr bei einem Bergfest zu sein eine ganz besondere Ehre darstelle. Bürgermeister Josef Reindl betonte die lange kulturelle Tradition des Heimatfestes. Der Buchberg sei halt ein "besonderes Fleckerl Erde", wo man sich sofort wohl fühle.

Beim Mittagessen tischte Hans Birner Spanferkelbraten auf. Der Höhepunkt des Heimatfestes war der Auftritt der Neudaffer Plattler. Sie sorgten mit ihren Showeinlagen für fetzige Stimmung bei den Festbesuchern. Für zünftige Musik war das Buchberg-Echo unter der Leitung von Markus Bierler zuständig. Die Tombola bescherte so manchem Gast einen schönen Gewinn, unter anderem eine Drei-Tages-Fahrt nach Berlin und Wildbret.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.