08.11.2017 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

BRK arbeitet an Gesamtkonzept für Falkensteinpark Pläne nicht begraben

(bkr/luk) Von einem vorläufigen Aus für die Bebauung des Falkensteinparks durch den Kreisverband Tirschenreuth des Roten Kreuzes sprach Rathauschef Werner Nickl in der Bürgerversammlung am Dienstag. Dies löste bei den anwesenden Vertretern des "Aktionsbündnisses Falkensteinpark" Freude aus, die Nickl aber überhaupt nicht teilen konnte. Tauschangebote der Stadt an das BRK für das Falkensteinpark-Grundstück seien abgelehnt worden, bedauerte er.

von Bernhard KreuzerProfil

Für ihn komme ein Kauf des 500 000 Euro teuren Areals nicht in Frage. Erstens sei das Grundstück dem BRK mit der Auflage für die Verwendung in der Altenfürsorge geschenkt worden, zweitens müsste nach einem Erwerb etwas daraus gemacht werden. "Ich bin nicht für das Abrasieren des Falkensteinparks. Die alten Bäume könnten bleiben", stellte Nickl heraus

BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl betonte am Mittwoch auf Nachfrage, dass kein Interesse bestehe, den Park zu veräußern. Demnach lägen die Pläne auch nicht auf Eis. Vielmehr werde an einem Gesamtkonzept gearbeitet, bei der die Sanierung des Seniorenheimes "Haus Falkenstein" mit Umbau für eine Tagespflege mit eingeschlossen ist. "Wir werden uns die Zeit nehmen, eine nachhaltige Planung zu machen." Daher werde es "keine Schnellschüsse geben". Das BRK werde die Planungen vorantreiben und dann ein Gesamtkonzept vorstellen. Wann dies soweit ist, ließ Schedl offen.

Er versicherte jedoch, dass "nicht gegen Kemnath, sondern mit Kemnath" gearbeitet werde - wie schon in den vergangenen 50 Jahren. Von einem angebotenen Grundstückstausch sei ihm nichts bekannt. Er wisse nur, dass verschiedene Seiten darauf gedrängt hätten, dem BRK alternative Flächen zu offerieren.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.