17.04.2018 - 15:48 Uhr
KemnathOberpfalz

Kemnather Grüne bestätigen Vorstand Hage und Zaus weiter am Ruder

Das bewährte Team der Kemnather Grünen bleibt im Amt. Besonders bei einem Thema möchte es weiter am Ball bleiben.

Gabi Zaus, Heidrun Schelzke-Deubzer, Christine Schubert (vorne, von links), Werner Schubert, Stefan Zaus, Doug Trueman Katharina Hage, Markus Möllmann (hinten, von rechts) vom Vorstand der Kemnather Grünen blicken optimistisch in die Zukunft. Bild: stg
von Holger Stiegler (STG)Profil

Die Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes der Grünen verliefen ohne Überraschung. Katharina Hage und Stefan Zaus bleiben die gleichberechtigten Sprecher, als Schriftführerin fungiert auch künftig Gabi Zaus. Zu Beisitzern bestimmten die Mitglieder Heidrun Schelzke-Deubzer, Werner Schubert, Christine Schubert sowie Doug Trueman. Markus Möllmann als Kreiskassier kümmert sich um die Finanzen.

In ihrem Jahresrückblick ging Sprecherin Hage unter anderem auf die monatlichen Grünen-Stammtische ein, die einen deutlichen Zuwachs an Besuchern verzeichnen konnten. Darüber hinaus habe es viele Veranstaltungen wie das "grüne Grillen" und eine Winterwanderung gegeben. Gemeinsam mit der ÖDP habe man vor wenigen Wochen einen Film in Kemnath gezeigt.

In besonderer Weise habe man sich zudem für den Erhalt des Falkenstein-Parks eingesetzt. "Wir bleiben am Thema dran", kündigte die Sprecherin an. Es gelte weiterhin, das Thema noch stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen. Es habe auch zu einer sehr regen Beteiligung der Bevölkerung an der Bürgerversammlung sowie an der Abschlussbesprechung des Städtebaulichen Entwicklungs- und Einzelhandelskonzepts (SEEK) geführt.

Heidrun Schelzke-Deubzer stellte kurz die Kandidaten der Grünen für die Landtags- und Bezirkstagswahlen vor. In ihren Ausführungen beleuchtete sich auch wichtige Aspekte der Landkreispolitik: So stehe in den kommenden Jahren die Sanierung der Realschule Kemnath an, das Baxi im Landkreis sei zu einem Modellprojekt für ganz Bayern geworden. "Hier müssen sich aber noch die Förderkulisse und die Fördervoraussetzungen ändern", meinte die Kreisrätin in Richtung Staatsregierung. In der nahen Zukunft werde es in Kemnath wie auch in Tirschenreuth ein E-Baxi geben. Die dritte Bürgermeisterin der Stadt Kemnath berichtete auch, dass im vergangenen halben Jahr in öffentlichen Sitzungen des Stadtrates wenig passiert sei. Das werde sich bald aber wieder ändern, da zu verschiedenen Themen erste Gedanken in nichtöffentlicher Sitzung gemacht worden seien. Schelzke-Deubzer forderte, dass man auch in Kemnath in die Themen "Sozialer Wohnungsbau" und generationsübergreifendes Wohnen einsteigen müsse. Im Stadtrat wolle man auch das Projekt "Pestizidfreie Kommune" diskutieren lassen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.