SPD-Direktkandidatin Jutta Deiml will Schwerpunkte auf Familien- und Bildungspolitik legen
„Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen“

Alle Augen auf Jutta Deiml (rechts): In Kemnath bewiesen die SPD-Delegierten am Wochenende die Geschlossenheit, die die Bundes-SPD derzeit vermissen lässt. Bilder: stg (2)
Politik
Kemnath
12.02.2018
186
0

"Säule der SPD", "absolut qualifizierte Bewerberin": Die Verantwortlichen der Nordoberpfälzer SPD ließen keinen Zweifel: Jutta Deiml ist mehr als eine Ersatzkandidatin für den Landtag.

Stadt- und Kreisrätin Jutta Deiml tritt für die SPD als Direktkandidatin im Stimmkreis Tirschenreuth zur Landtagswahl an. Am Samstag nominierten sie die Delegierten aus dem Landkreis Tirschenreuth und dem westlichen Teil des Landkreises Neustadt/WN ohne Gegenstimme (wir berichteten). "Die letzten Tage waren für uns alle aufregend und überraschend", so Deiml mit Blick auf den Rückzug Friederike Sonnemanns.

Sie sei sich der Herausforderung bewusst, die nun - nach einigen Tagen des Überlegens - auf sie zukomme. "Ich bin dazu bereit, weil ich mir es zutraue und weil ich mich auch unserer Partei verpflichtet fühle." Die 55-Jährige ist seit zweieinhalb Jahrzehnten SPD-Mitglied. In ihrer Vorstellungsrede bot sie Einblick in ihre Biografie und ihr politisches Wirken. Im Wahlkampf gehe es darum, einen Beitrag für eine starke SPD in der Oberpfalz und in Bayern zu leisten.

Wichtig ist ihr, dass Nordoberpfälzer Interessen im Landtag stärker vertreten werden. Ihre Themen seien Bildungs- sowie Kinder- und Familienpolitik. "Ich möchte mit Glaubwürdigkeit und Ernsthaftigkeit enttäuschte Wähler zurückgewinnen." Ihre Kandidatur habe etwas von einem Kaltstart. "Mit Kaltstarts habe ich eine gewisse Erfahrung, das war auch bei den Bürgermeisterwahlen 2014 in Kemnath so, als ich dann knapp 25 Prozent in einem nicht gerade sozialdemokratischen Umfeld geholt habe", so Deiml.

Der Tirschenreuther SPD-Kreisvorsitzende Rainer Fischer hatte Jutta Deiml zuvor als "absolut qualifizierte Bewerberin" vorgestellt und der Versammlung vorgeschlagen. Sie sei die erste Kandidatin, die er selbst nach Beratung in der Kreisvorstandschaft vorschlage. Mit Jutta Deiml könne man den Wählern eine "sehr engagierte und hartnäckige" Kandidatin anbieten, die man im Landtag bei der "sehr robusten CSU" gut brauchen könne. Neben ihrer Arbeit in Stadt- und Kreisrat sowie verschiedenen Gremien trage Deiml auch Verantwortung als Familienbeauftragte der Stadt Kemnath sowie als Vorsitzende des Kinderschutzbundes. Ihre Kandidatur in einer nicht einfachen Situation zeuge von ihrer Solidarität.

Unterbezirksvorsitzender Uli Grötsch würdigte Jutta Deiml als "Säule der SPD im Landkreis und im Unterbezirk". Er sei zuversichtlich, dass sie mit Bezirkstagskandidatin Brigitte Scharf ein "starkes Team" bilde. Bei der Konferenz stellte sich der Listenbewerber Raphael Bittner nochmals den Delegierten vor.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.