05.03.2018 - 20:00 Uhr
Kemnath

Staatssekretär Albert Füracker beim "Tag der offenen Behördentür" in Kemnath "Heimatstrategie wirkt"

Im Juli 2017 hat das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) am Kemnather Stadtplatz seinen Betrieb aufgenommen. Der bayernweite "Tag der offenen Behördentür" bot nun die Gelegenheit, eine vorläufige Bilanz zu ziehen. ZBFS-Präsident Dr. Norbert Kollmer freute sich über eine Vielzahl von Gästen, die sich einfach mal anschauen wollten, was in dem früheren Amtsgerichts-Gebäude überhaupt passiert.

ZBFS-Präsident Dr. Norbert Kollmer (am Pult) freute sich über den großen Zuspruch für den Tag der offenen Behördentür in Kemnath. Bild: stg
von Holger Stiegler (STG)Profil

"Die Bilanz drei Jahre nach dem Startschuss der Behördenverlagerung als Bestandteil der Heimatstrategie zeigt: Wir liegen voll auf Kurs", betonte Staatssekretär Albert Füracker. Was man sich vor drei Jahren erdacht habe, befinde sich auf dem Weg der besten Umsetzung. Als im März 2015 die Bayerische Staatsregierung den Startschuss für die große Regionalisierung von Behörden und staatlichen Einrichtungen gegeben habe, sei der Initiative auch viel Skepsis entgegengebracht worden. "Natürlich wollen wir hinterfragt werden", so Füracker. Das Beispiel Kemnath mit 20 Arbeitsplätzen im ZBFS sei ein Gewinn und eine nachhaltige Stärkung für die Kommune und den ganzen Landkreis. Behördenverlagerungen würden zukunftsfähige und qualifizierte staatliche Arbeitsplätze schaffen und die Infrastruktur des ländlichen Raums stärken. "Wir geben den Menschen die Chance, in ihrer Heimat wohnen und arbeiten zu können."

Füracker brachte den Wunsch zum Ausdruck, dass sich die bayerische Wirtschaft die "Heimatstrategie" der Staatsregierung zum Vorbild nehme. Er dankte Landtagsabgeordnetem Tobias Reiß für dessen Einsatz für den ZBFS-Standort Kemnath. Bürgermeister Werner Nickl war voll des Lobes: "Besser hätte es für uns nicht laufen können", so Nickl mit Blick auf den drohenden Leerstand des Amtsgerichtsgebäudes und der nun noch intensiveren Nutzung als zuvor.

"Den Worten sind beeindruckende Taten gefolgt", stellte Nickl fest. Die Mitarbeiter des ZBFS unterstützen und beraten bei allen Fragen rund um Eltern-, Landeserziehungs- und Betreuungsgeld. 2017 haben wurde in Kemnath die Auszahlung von 72,4 Millionen Euro veranlasst.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.