21.03.2018 - 20:10 Uhr
Kemnath

Stadtrat Kemnath: Grünes Licht für Bauplan Ja zum Plan für Gemeinschaftshaus

Im Eiltempo arbeitet der Stadtrat seine Tagesordnung in der März-Sitzung ab. Dabei gibt das Gremium "grünes Licht" für ein Projekt, auf das nicht nur die Feuerwehr Schönreuth wartet.

Der Errichtung eines Dorfgemeinschaftshauses mit integrierten Stellplatz für ein Feuerwehrfahrzeug in Schönreuth steht nichts mehr im Weg. Der Stadtrat stimmte den Bauantrag ohne Einwände zu.
von Hubert BrendelProfil

Dem Stadtrat lag der Bauplan für das Dorfgemeinschaftshaus mit integriertem Stellplatz für ein Feuerwehrfahrzeug in Schönreuth vor. Zum Entwurf gab es keine Einwände. Bezugnehmend auf das Vorhaben wurde auf die frühere Beratung im Gremium verwiesen, insbesondere darauf, dass die Kostenbeteiligung der Stadt Kemnath auf 140 000 Euro begrenzt wird.

Formsache war auch die 1. Änderung des Bebauungsplanes "Waldeck - Am Schloßberg" im vereinfachten Verfahren. Demnach sind Zwerchgiebel für Gebäudetyp 1 (freistehendes Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 Meter und bis zu zwei Nutzungseinheiten mit insgesamt bis zu 400 Quadratmeter) im gesamten Baugebiet zugelassen. Wie Bürgermeister Werner Nickl erläuterte, beziehen sich die Änderungen mehr oder weniger auf die Fortschreibung der textlichen und zeichnerischen Festsetzungen. Im Zuge der Behörden- und Betroffenenbeteiligung sind keine Einwände eingegangen. Einhergehend mit Billigung der Änderung wurde die Verwaltung beauftragt, das vereinfachte Bauleitverfahren abzuschließen.

Auch zum Abschluss einer Sonderbaulastvereinbarung mit der Bundesrepublik Deutschland und dem Freistaat Bayern, jeweils vertreten durch das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach, regte sich kein Widerstand. Bisher bedarf es für Straßen, die mehr als verkehrsüblich in Anspruch genommen wurden, einer straßenverkehrsrechtlichen Erlaubnis der zuständigen Straßenbaubehörde. Mit der Vereinbarung werden bestehende Verpflichtungen auf die Stadt übertragen, die alle Rechte und Pflichten übernimmt und in eigener Verantwortung handelt.

Nachdem die Firma "Ponnath - Die Meistermetzger" den Titel "Blockheizkraftwerk des Jahres 2017" erhalten hat (wir berichteten), bezeichnete der Rathauschef das Unternehmen als einen "Leuchtturm in unserer Stadt". Er zog auch ein äußerst positives Resümee zum bisherigen Verlauf der Kemnather Passion. Dabei lobte er alle Beteiligten auf und hinter der Bühne sowie den "genial singenden Chor". Für ihn sei es eine "beispielhafte Gesamtleistung", der Leiter der Passionsspiele, Thomas Linkel, sei eine Ausnahmeerscheinung. Mit Blick auf den finanziellen Aspekt gab sich das Stadtoberhaupt zuversichtlich, dass sich die Einnahmen und Ausgaben dank Sponsoren die Waage halten werden.

Mit einem Schmunzeln informierte der Bürgermeister, dass der Stadtrat vom Bauernverband zur "Kalt-Wasser-Grill-Challenge" nominiert wurde. Die Jungbauern versprachen dafür eine Spende in Form eines Traktors an den Kindergarten. Zum Vorschlag Nickls, jedes Stadtratsmitglied sollte zehn Euro dazulegen, gab es keine Einwände.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.