25.02.2018 - 20:00 Uhr
Kemnath

Beste Bilder des Fotowettbewerbs 2017 des Initiativkreises prämiert Sehen, wie schön die Heimat ist

Heimat ist ein vielschichtiger Begriff. Er beschreibt die Beziehung zwischen den Menschen, der Kultur und der Natur. Es ist die Identität einer Gesellschaft. Der Initiativkreis Tirschenreuth stellt seinen Fotowettbewerb 2017 unter das Motto "Heimat (er)leben".

Der Landkreis bietet ästhetische Motive. 35 Fotografen fingen sie 2017 ein. Zwölf von ihnen überzeugten die Jury besonders. Dafür erhielten sie nun Preise. Bilder: bkr (2)
von Bernhard KreuzerProfil

Heimat aus Sicht eines Fotografen möchte ein Fotowettbewerb des Initiativkreis Tirschenreuth präsentieren. Die schönsten Bilder davon sind aktuelle in der Raiffeisenbank Kemnath zu sehen. 35 Fotografen haben sie im Landkreis aufgenommen. 130 Bilder zählte Organisatorin Pia Stevens. 12 Sieger freuen sich über Preise aus der Region.

Bei den Aufnahmen rückten immer wieder sakrale Gebäude oder Kleindenkmäler in den Vordergrund. Renner bei den Motiven waren nach den Worten von Landrat Wolfgang Lippert zu verschiedensten Jahreszeiten die Himmelsleiter, die Burgen Weißenstein und Falkenberg sowie christliche Objekte.

Raiffeisenbank-Vorstand Joachim Geyer freute sich bei seiner Begrüßung der Ehrengäste, Akteure und Besucher, die Auszeichnung der zwölf Sieger in den Kemnather Geschäftsräumen ausrichten zu dürfen. Gehörten doch auch Banken und Genossenschaften zur Heimat und die einzige Bank, die ihren Sitz im Landkreis habe, sei die Raiffeisenbank. Die Ausstellung der besten Bilder ist dort noch vier Wochen lang zu sehen.

Landrat Lippert fand es faszinierend, wie unterschiedlich Heimat mit anspruchsvollen Bildern definiert wurde. Es mache stolz, wenn man seine eigene Landschaft wieder entdecken und sehen könne, wie schön es bei uns ist. Zweiter Bürgermeister Hermann Schraml meinte, dass Heimat kein Ministerium wie in München und Berlin sei. "Heimat ist oft genug gesagt worden", meinte zweiter Initiaktivkreis- vorsitzender Wolfgang Wenisch. Er stellte die zwölf Preisträger vor. Den Wettbewerb gewann Norbert Schreiber mit seinem Bild Spiegelburg. Die Burg Falkenberg spiegelt sich in der Aufnahme flussabwärts in der Waldnaab, eingerahmt von Felsen und Bäumen im bunten Herbstlaub. Horst Klier punktete als Zweitplatzierter mit seinem Johannisfeuer auf der Kappel. Alex Jungwirth erreichte mit der Fischhofbrücke Platz drei.

Die weiteren Preisträger: 4. Robert Christ (Glasmachermeister Lamperts), 5. Hans-Jürgen Schmidt (Kreuzweg am Schusterberg), 6. Andre Beer (Steinbergkirche Bärnau), 7. Reinhold Buchner (Himmelsleiter), 8. Horst Setzer (Kappl-Kuppl), 9. Martin Schmid (Barfuß in der Höhe), 10. Norbert Vetter (Blick in die Unendlichkeit), 11. Maria Schaumberger (Kapelle im Auge) und 12. Peter Bindl (Abendstimmung am Kuglerweiher). In zwei Jahren wird es wieder einen Fotowettbewerb geben. Das Motto steht noch nicht fest.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp