26.03.2018 - 20:00 Uhr
Kemnath

Breitbandausbau in der Gemeinde Kastl auch für kleinere Ortsteile 500 Haushalte surfen schneller

Birkhof/Kastl. Der Anschluss weiter Teile des Kastler Gemeindegebiets an die Datenautobahn ist geschafft. Bürgermeister Josef Etterer und Breitbandbeauftragter Josef Lingl freuten sich, die neue Breitbandinfrastruktur am Fuße des Rauhen Kulms in Betrieb zu nehmen.

Josef Lingl, Landtagsabgeordneter Tobias Reiß, Geschäftsführerin Katja Hoven, Bürgermeister Josef Etterer und Telekom Regio-Manager Christoph Bernik (von links) drücken den Startknopf für die Inbetriebnahme des neuen Breitbandnetzes in der Gemeinde Kastl. Bild: jzk
von Josef ZaglmannProfil

Der Ausbau wurde zu 80 Prozent aus Mitteln des Heimatministeriums gefördert. "Ab sofort werden die Bewohner der Ortsteile Birkhof, Troglau, Altköslarn, Gründlhut, Neuenreuth und Heidhügl mit Glasfaseranschlüssen ins Haus (FTTB) mit Bandbreiten von bis zu 100 000 Kilobits pro Sekunde und die Bewohner der Ortsteile Unerbruck, Weha, Wolframshof, Kastl-Ost und Reuth bei Kastl über das bestehende Kupfernetz (FTTC) mit Bandbreiten von 30 000 bis 50 000 kbit/s mit Highspeed-Internet versorgt", teilte Lingl mit.

Für den Weg ins schnelle Internet hat die Deutsche Telekom Glasfaserleitungen im Gemeindegebiet verlegt und kann insgesamt etwa 500 Haushalte mit dem schnellen Internet versorgen. Neben einer Glasfaserversorgung bis ins Haus im Bereich der Gewerbebetriebe und der eher abseits gelegenen Ortsteile wurden auch sechs Schaltgehäuse zur breitbandigen Versorgung der mit Kupferkabel erschlossenen Gebäude errichtet. Katja Hoven von der Geschäftsleitung der Firma Heinrich Hoven GmbH in Birkof dankte für die schnelle Realisierung des Projekts. "Bisher hatte unser Betrieb sehr unter der langsamen Internetanbindung gelitten."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.