22.03.2018 - 20:10 Uhr
Kemnath

Essen fällt nicht vom Himmel

Wer denkt, die Lebensmittel kommen aus dem Supermarkt, der irrt, stellt BBV-Obmann Ely Eibisch bei der Hauptversammlung beim Ring junger Landwirte klar. Doch die Landwirte leisten noch mehr, wie der Tätigkeitsbericht zeigt.

"Der Gesellschaft geht es in manchen Aspekten vielleicht zu gut. Da denken viele, dass das Essen vom Himmel oder im Supermarkt wächst. Die bäuerliche Arbeit geht da ganz und gar unter." - Kreisobmann des BBV im Landkreis Tirschenreuth, Ely Eibisch.
von Michael DenzProfil

"Die Landwirte stehen oft als die bösen Buben in der Gesellschaft da", meinte Ely Eibisch, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) in der Jahreshauptversammlung des Rings junger Landwirte. Der Gesellschaft gehe es in manchen Aspekten vielleicht zu gut. "Da denken viele, dass das Essen vom Himmel fällt oder im Supermarkt wächst. Die bäuerliche Arbeit geht da ganz und gar unter."

Noch dazu erschwerten jede Menge Gesetze und Vorschriften die Arbeit, statt sie leichter und verständlicher zu gestalten, führ der Kreisobmann fort. Aktuell sieht er die Düngemittelbedarfsermittlung und die Düngeverordnung als große Themenschwerpunkte. Possitiv hob der Kaibitzer hervor, dass besonders die regionalen Einkaufsmärkte und Läden nun mit den Bauern an einem Strang zögen und regionale Produkte und Bio-Ware anböten. "Die jungen Landwirte und die, die ihren Beruf lieben und ausleben, sind die Zukunft auf die wir bauen", erklärte Lukas Michael, der in Vertretung von Wolfgang Wenisch vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth sprach.

Vorsitzender Tobias Vogel lobte den Zusammenhalt der Ring-Mitglieder. Er berichtete von neun Vorstandssitzungen, einer zweitägigen Lehrfahrt nach Tschechien im April mit zahlreichen Teilnehmern und einem Ausflug zum Karpfhamer Fest. Zudem hielten die Jungbauern ein Grillfest ab, feierten 40-jähriges Bestehen und besichtigten die Fischzuchtanlage Veigl in Haunritz. Neben einer Rapssortenschau bei Reinhard Etterer standen auch Maissortenschauen bei Jürgen Reiß, Martin Wolf, Christoph Raps, der Familie Sticht im Betrieb Henfling im Kalender. Weiter Aktivitäten waren die Teilnahme an der Kalendergirlparty. Besuch eines Polterabends eines Mitglieds und der Grainauer Junglandwirtetagung. In diesem Jahr besichtigten die Jungbauern eine Hofkäserei und die Firma Pöttinger. Mit der "Maiszünslerbekämpfung" und der Düngemittelverordnung befasste sich ein Planzenbauabend des Bayreuther und Tirschenreuther Landwirtschaftsamts. Auch ein Agrarforum, in Zusammenarbeit mit der Raiffeisen Kemnather Land, wurde Ende Februar abgehalten.

223 Mitglieder zählt die Gemeinschaft, laut Schriftführer Wolfgang Schäffler vier mehr als im Vorjahr. Kassier Daniel Wöhrl nannte als größte Ausgabeposten das Jubiläumsfest sowie den Ankauf eines Bauzauns. Josef Kormann bestätigte ihm eine ordnungsgemäße Arbeit. Er hatte mit Reinhard Etterer und Bernhard Schultes die Kasse geprüft. Vogel nannte im Jahresausblick den Powernball am 14. April in der Mehrzweckhalle. Hierbei zählt er auf die Unterstützung aller Mitglieder. Ebensfalls eingebunden sind die Jungbauern beim Bauernmarkt am 10. Juni in Kemnath.Dem Wunsch, einen monatlichen Stammtisch abzuhalten, bei dem Informationen und Ideen ausgetauscht werden, wurde sofort Rechnung getragen. Einzelheiten sollen noch folgen, um dann einen Testlauf zu starten, kündigte Vogel an.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.