01.03.2018 - 15:50 Uhr
Kemnath

Feuerwehr Kemnath verabschiedet Raimund Pinzer aus dem aktiven Dienst Abschied nach 32 Jahren

Über die Hälfte seiner aktiven Dienstzeit bei der Feuerwehr Kemnath ist Raimund Panzer stellvertretender Kommandant. Nun muss der Hauptlöschmeister seinen Einsatzdienst aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel hängen.

Dank zollten Kommandant Peter Denz (Dritter von rechts) und sein Stellvertreter Alfred Vogel dem ausscheidenden Kameraden Raimund Panzer (von rechts). Für 40 Jahre Treue erhielt Robert Treitl (Dritter von links) von den Vorsitzenden Roman Schäffler und Günter Filbinger (Zweiter und Vierter von links) eine Urkunde. Danke sagte auch Bürgermeister Werner Nickl (links). Bild: mde
von Michael DenzProfil

Kommandant Peter Denz hob im Tätigkeitsbericht in der Jahreshauptversammlung nicht nur die Leistungen aller Brandschützer bei den zahlreichen Einsätzen, Übungen und Diensten hervor. Ein gesonderter Part galt der Verabschiedung eines verdienten Kameraden aus dem aktiven Dienst.

Der 59-jährige Raimund Pinzer stand bis zu seinem offiziellen Ausscheiden über 32 Jahre der Feuerwehr Kemnath tatkräftig bei. Nach der Grundausbildung auf Standortebene nahm der Vorarbeiter des städtischen Bauhofes an etlichen Lehrgängen auf Landkreisebene teil. Zudem ließ er sich zum Drehleitermaschinist ausbilden, ehe er die Lehrgänge zum Gruppen- und Zugführer sowie zum Leiter einer Feuerwehr absolvierte. Im März 1992 wählten ihn die Floriansjünger zum stellvertretenden Kommandanten. Dieses Amt übte Pinzer über 16 Jahre lang aus. Während seiner Laufbahn absolvierte er zudem alle Leistungsprüfungen "Löschangriff" sowie "Technische Hilfeleistung" und beteiligte sich fortlaufend an Zusatzausbildungen.

"Die Gesundheit lässt es leider einfach nicht mehr zu, dass er weiterhin bei uns aktiven Feuerwehrdienst leisten kann. Es ist schon sehr ungewohnt und traurig, wenn ein so aktiver Feuerwehrkamerad von jetzt auf dann nicht mehr mit ausrücken und üben kann", bedauerte Denz. "Raimund hat bei uns nicht nur aktiven Dienst geleistet, sondern diesen auch enorm mitgestaltet." Aufgrund seiner Verdienste hatte ihn die Wehr 2010 einstimmig zum Ehrenmitglied des Feuerwehrvereins ernannt. Als "kleines Dankeschön" überreichte ihm der Kommandant einen Gutschein für einen einwöchigen Urlaub im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain.

Auch hatte Vorsitzender Roman Schäffler zwei Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit auszusprechen. An Robert Treitl überreichte er für 40 Jahre Mitgliedschaft eine Urkunde sowie einen Präsentkorb. Seit 60 Jahren ist Hans Kleinhempl bei den Brandschützern. Schäffler dankte beiden für ihre Treue.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.