07.05.2017 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Franz Schwemmer bricht mit Senioren zum 100. Mal Richtung Sibyllenbad auf Badefahrt ein Selbstläufer

Franz Schwemmer ist schon gespannt, was sich Gerhard Geiger einfallen lässt. Schließlich dürfte der Werksleiter des Sibyllenbades nicht viele andere Gruppen kennen, die schon so oft den Heilquellenkurbetrieb in Neualbenreuth besucht haben. Ihn fahren die Senioren aus Kemnath, Kastl und Erbendorf am Dienstag zum 100. Mal an.

Franz Schwemmer führt über die Sibyllenbadfahrten genau Buch. Der Kemnather Seniorenbeauftragte hat nun nachgezählt: Am Dienstag geht es zum 100. Mal nach Neualbenreuth. Bild: jzk
von Hubert Lukas Kontakt Profil

Schwemmer kann sich noch genau an den Tag des ersten Ausflugs erinnern: 25. November 2008. Damals bestiegen zunächst nur Teilnehmer aus Kemnath und Kastl den Bus. 45 Personen waren bei der Premiere dabei und "begeistert", berichtet der Kemnather Seniorenbeauftragte. Das sprach sich herum, und so kam sein mittlerweile verstorbener Erbendorfer Amtskollege auf ihn zu. So sind seit Januar 2009 jeden zweiten Mittwoch im Monat auch Mitfahrer aus der Steinwaldstadt mit dabei. Dass es ausgerechnet zum Jubiläum ein Dienstag ist, ist der Seniorenmaiandacht am Mittwoch, 10. Mai, in Waldsassen geschuldet.

Als Stadtrat sei er damals zum Seniorenbeauftragten bestimmt worden, berichtet der mittlerweile 75-Jährige. So wie 25 andere in den weiteren Landkreisgemeinden. Sie alle kamen am 28. Oktober 2008 zu einer ersten Besprechung in Tirschenreuth zusammen. Die Idee, schließlich regelmäßig Sibyllenbadfahrten zu organisieren, entstand dann eigentlich von selbst. Schon früher habe es Touren mit Kleinbussen gegeben, das wollten die Leute wiederhaben, erzählt Schwemmer.

Seitdem sei jeder Bus voll gewesen, sagt er nicht ohne Stolz. Sollten sich mal mehr als 55 Personen anmelden, stelle die Stadt einen Kleinbus zur Verfügung. Die monatliche Aktion "ist mittlerweile ein Selbstläufer geworden". Wenn er während der Fahrt die 17 Euro für Bus, Eintritt und Mittagessen einsammle, fülle sich bereits wieder die Anmeldeliste für das nächste Mal.

Was aber nicht heißt, dass Schwemmer dafür genau planen kann. So erreichten ihn erst im vergangenen Monat kurzfristig 17 Abmeldungen. "Es sind halt ältere Leute, die einen Arzttermin vergessen haben" oder die eben mal krank werden. Jedenfalls wären statt der "65 am Sonntag zuvor nur 48 mitgefahren". Für solche Fälle führt Schwemmer eine Vormerkliste. "Die Leute darauf rufe ich bei Absagen an."

Wie er sind "von Anfang an die gleichen dabei, bis auf die, die mittlerweile gestorben sind" oder denen wegen eines Gebrechens die Teilnahme nicht mehr möglich ist. Im Schnitt geht es jeweils mit 55 Personen nach Neualbenreuth, schätzt Schwemmer. "Ganz selten sind wir unter 50." Die Senioren wüssten die zweieinhalb Stunden Bademöglichkeit im Sibyllenbad zu schätzen, auch wenn sie das warme Wasser müde mache. Viele schliefen auf dem Rückweg: "Hinwärts ist es jedenfalls lauter im Bus."

Das ist es auch, wenn drei bis fünf Mal im Jahr ein anderes Ziel angesteuert wird. Oft sei Josef Zaglmann dabei und spiele mit seinem Schifferklavier auf oder erzähle Witze. Windischeschenbach, Falkenberg, den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr oder am 18. Mai Bamberg - "wir haben schon alles abgegrast", scherzt Schwemmer.

Finanziert werden die Sibyllenbadfahrten fast ausschließlich über die 17 Euro, die jeder Teilnehmer zahlen muss. Von Landkreis komme noch ein Zuschuss in Form von ermäßigten Eintrittspreisen in die Badelandschaft. Rund 5500 Senioren passierten so in den vergangenen achteinhalb Jahren den Eingangsbereich, "und noch immer ist jeder gesund heimgekommen".

Kinderfilm für Senioren

Wie auch den Seniorenclub an jeden dritten Mittwoch im Monat organisiert Franz Schwemmer noch alles selbst. Höchstens wenn er bei den Treffen im Kormannsaal Leinwand und die weitere Technik für Filmvorführungen brauche, wende er sich an die Gemeinde. Die Streifen besorgt er sich beim Landesmediendienst Bayern, "heuer noch kostenlos, ab 2018 wird ein geringer Beitrag fällig". Der Kemnather schwärmt von diesem Service, auch wenn er schon einmal mit seiner Auswahl etwas daneben gegriffen hat. "Der Frühling kommt" hieß der Streifen "und war ein Kinderfilm", muss der 75-Jährige auch heute noch darüber lachen. (luk)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.