Karl Schraml feiert mit vielen Gästen 70. Geburtstag
Gefragter Ratgeber

Großer Bahnhof für Karl Schraml (Vierter von links). Links daneben seine Frau Anneliese. Das Bild zeigt das Ehepaar mit Familienangehörigen, Vereinsvertretern und dem Bürgermeister. Bild: hfz
Vermischtes
Kemnath
13.01.2017
62
0

Zinst. Im Gasthaus Fröhler in Erdenweis feierte Karl Schraml mit Verwandten und Vereinsvertretern 70. Geburtstag. Der Jubilar erfreut sich guter Gesundheit und ist körperlich und geistig fit geblieben. Er hat in Zinst das Licht der Welt erblickt, wuchs dort auf und gründete mit seiner Frau Anneliese eine Familie, aus der die beiden Söhne Markus und Matthias hervorgingen. Seit der Übernahme des elterlichen Bauernhofes bewirtschaftet Karl mit seiner Familie den landwirtschaftlichen Betrieb mit Herzblut und Leidenschaft.

Trotz der vielen Arbeit fand er auch noch Zeit, sich für die Allgemeinheit zu engagieren. Von 1978 bis 2002 saß Karl vier Wahlperioden, das heißt insgesamt 24 Jahre, für die CSU im Gemeinderat. In dieser Zeit bekleidete er auch zeitweise den Posten des Fraktionsvorsitzenden. Von 1990 bis 1996 war er außerdem dritter Bürgermeister. Zudem übte Karl von 2002 bis 2004 noch die Funktion des Ortssprechers aus. Seine pragmatische Art, Dinge anzusprechen, kein Blatt vor dem Mund zu nehmen und Lösungen anzubieten, machte ihn in der Bevölkerung beliebt. Die Wahlergebnisse brachten dies auch immer eindrucksvoll zum Ausdruck.

Dem CSU-Ortsverband ist er mittlerweile seit fast 39 Jahren treu verbunden. Von 1982 bis 1989 als zweiter und von 1992 bis 1997 als dritter Vorsitzender leitete er die Geschicke des Ortsverbandes maßgeblich mit.

Als Mitglied unterstützt er weiterhin die Marianische Männerkongregation (MMC) und die Feuerwehr. In der Bayernland-Käserei Kemnath-Bayreuth brachte er seine Erfahrungen 22 Jahre lang als Aufsichtsratsmitglied ein.

Seine Ortschaft Zinst lag ihm immer sehr am Herzen. Er kümmerte sich fürsorglich um die Gestaltung der Dorfanlagen, das alte und neue Feuerwehrhaus sowie um das Gefrierhaus. Als langjähriger Vorsitzender der Interessengemeinschaft Wasser wurde unter seiner Regie 1997 die neue Wasserversorgungsanlage mit Wasserhaus in Betrieb genommen. Bei den Bauarbeiten erlitt er massive Prellungen und Blutergüsse durch den Einsturz des Rohrgrabens, der ihn verschüttete und einige Zeit außer Gefecht setzte.

Bürgermeister Günter Kopp betonte: "Du bist ein CSU-Urgestein und eine große Bereicherung unserer Gemeinde." Der Jubilar habe stetig daran mitgewirkt, die Herausforderungen, Aufgaben und Visionen zeitnah zu verwirklichen. "Bleib uns auch in Zukunft als Ratgeber erhalten." Die zahlreichen Vertreter der Vereine und Verbände wünschten dem Jubilar alles Gute, Gesundheit, Gottes Segen und eine gute Zeit mit der Familie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.