10.05.2017 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Kemnaths Kinderkunst übergibt fantasievoll gestaltete Stühle Sieben nette „Besitzer“

Bayerns Staatsministerin Emilia Müller hat schon einen, ebenso die Kunstakademie Nürnberg - einen Stuhl, den die Mädchen und Buben von Kemnaths Kinderkunst sowie Mitglieder der Ateliergemeinschaft Rote Katze in Bayreuth gestaltet haben. In den illustren Kreis der "Besitzer" reihen sich nun unter anderem Siemens und Oberpfalz-Medien ein.

Die Stühle und ihre Künstler: Je ein Exemplar übergab Jessika Wöhrl-Neuber (stehend, Dritte von links) an Nicole Fürst (Mitterteicher Tafel), Petra Schödlbauer (Tierheim Tirschenreuth), Georg Brand und Harald Gresik (VdK-Kreisverband, stehend von rechts), Alfred Koch (Siemens Kemnath), Hubert Lukas (Oberpfalz-Medien) und Albin Zeitler (Zahnarztpraxis, stehen von links). Bild: Schönberger
von Hubert Lukas Kontakt Profil

Sieben weitere Unikate hat die Gruppe in den monatlichen Treffen im Familienzentrum Mittendrin seit Dezember gestaltet. Zur Übergabe hatte Leiterin Jessika Wöhrl-Neuber die Empfänger, Künstler und deren Eltern sowie Mitarbeiter ("viele nette Menschen") geladen. Ihnen stellte sie das Projekt kurz vor, bei dem "mit Farbe, Kreativität und Liebe Schönes" entstehe.

So schuf die Gruppe für Melanie Küspert einen "Engellandeplatz", "weil sie auf Engel steht" und in Wöhrl-Neubers Augen auch einer ist. Trotz Beruf und kleinem Kind engagiere sie sich regelmäßig im Mittendrin. Daher sei der in der Farbe ihrer Küche gehaltene Stuhl ein Dank für die ehrenamtliche Mitarbeiterin.

Wer auf dem Sitzmöbel von Oberpfalz-Medien Platz nimmt, braucht kein Buch zum Zeitvertreib. Carina und Nicole Schreyer sowie Jonathan Kick haben jeden Quadratzentimeter mit Berichten des Neuen Tags bedeckt. "Es steht keine einzige schlechte Nachricht drauf", versicherte Wöhrl-Neuber gegenüber Redakteur Hubert Lukas. Ihm und Berichterstatter Josef Zaglmann dankte sie damit für die Veröffentlichungen im Lokalteil. Darauf werde sie immer wieder angesprochen: "Zeitung liest keiner mehr? Das stimmt nicht." Eine Extraausstattung erhielt die Sitzgelegenheit für das Tirschenreuther Tierheim. Weil diese Einrichtung, die Petra Schödlbauer vertrat, "bestimmt immer Geld braucht", versahen die Künstler dessen Sitzfläche mit einem Schlitz für eine Spardose, in der sich bereits ein "kleines Startkapital" befand.

55 Jahre Siemens in Kemnath müsse festgehalten werden, "war nach der Gesundheitsmesse am Standort im Herbst klar". Lediglich die Farbe des Unternehmens für den "Erfindergeist-Stuhl" mischen zu lassen, gestaltete sich schwierig, berichtete Wöhrl-Neuber. Sie hoffe, den Ton einigermaßen getroffen zu haben. Dazu legte sie noch eine "Erfindergeist"-Puppe, die laut Standortleiter Alfred Koch einmal durch alle Abteilungen wandern könnte.

Für die Mitterteicher Tafel hat sich auch Thorsten Wittmer von der Ateliergemeinschaft extra ins Zeug gelegt. Um das "grandiose Angebot" der Mitglieder um Vorsitzende Nicole Fürst darzustellen und zu würdigen, ist der Stuhl zum einen über und über mit Bildern von Lebensmitteln beklebt, zum anderen hatte sich Wittmer die Mühe gemacht, das Kunstwerk auch mit einem handgemalten Logo der Einrichtung zu versehen.

Ihr Gebiss nutzen Kornelia Reinsch und Vera Ponfick von der Roten Katze als Vorlage für den Zahnarztstuhl für Dr. Frieda Zeitler aus Kastl. Reinsch hatte dazu ein Sitzkissen in Form einer Zunge genäht. Im VdK-Blau gehalten ist das Exemplar für den Kreisverband Tirschenreuth, für das Kreisgeschäftsführer Harald Gresik und Kreisvorsitzender Georg Brand dankten. Die Idee dafür sei bei einer Spendenübergabe ans Familienzentrum in der Kreisgeschäftsstelle in Wiesau entstanden, berichtete Wöhrl-Neuber. Damit seien 19 Kinder der Malgruppe von Susanne Vonhoff glücklich gemacht worden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.