26.03.2018 - 20:00 Uhr
Kemnath

Ökumenischer Jugendkreuzweg in Kemnath Einstehen für seine Botschaft

Sieben Stationen umfasste der ökumenische Jugendkreuzweg, an dem auch die Geistlichen Konrad Amschl, Dirk Grafe und Pater Joseph teilnahmen. "Jesus nahm vor 2000 Jahren sein Kreuz auf sich, er stand für seine Botschaft ein, das ist sein Weg bis heute", sagte Gemeindereferent Jochen Gößl bei der Eröffnung in der Stadtpfarrkirche. Die Gläubigen zogen zu den Stationen. Diese waren bei der Sebastians-Säule auf dem Stadtplatz, beim Bauzaun beim ehemaligen Dietl-Anwesen, beim Pavillon auf dem Eisweiher-Gelände, auf dem Pausenhof im Schulzentrum, am Parkplatz vor dem Hallenbad, in der evangelischen Friedenskirche und in der Friedhofskirche. An jeder Kreuzwegstation zeigten Jugendliche ein Bild, das einen Bezug zur heutigen Lebenssituation herstellte. Teilnehmer beider Konfessionen wechselten sich beim Tragen des großen Holzkreuzes ab.

An jeder Kreuzwegstation sprayt ein Jugendlicher ein Kreuzbild auf den Boden. Bild: jzk
von Josef ZaglmannProfil

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp