28.01.2018 - 16:56 Uhr
KemnathOberpfalz

Prunksitzung des Fortschauer Carnevals Clubs Bürgermeister im Tutu

"Sucht ihr Stimmung und Humor, der FCC macht euch das vor." Mit diesem Motto legt Präsident Ronald Ott die Latte für die Prunksitzung des Fortschauer Carnevals Clubs hoch. Das Versprechen kann er aber auch halten.

von Redaktion OnetzProfil

In dem etwa vierstündigen Programm, das lediglich von zwei Tanzpausen unterbrochen war, war von humoristischen Einlagen bis zur Spitzenakrobatik alles enthalten.

Unter den Gästen waren mit Stadtoberhaupt Werner Nickl und einer Vielzahl seiner Stadträte sowie dem Landkreischef Landrat Wolfgang Lippert auch viel Politprominenz anwesend. Für die beiden Chefs Wolfgang Lippert und Werner Nickl hatte sich der FCC zu deren Überraschung etwas besonderes einfallen lassen. Nachdem Mitglieder des FCC einen Schautanz gezeigt hatten, bei dem jeder Tänzer eine Puppe als Tanzpartner führte, wurden die beiden aufgefordert, in gleicher Manier, allerdings miteinander den Zillertaler Hochzeitsmarsch zu tanzen. Nickl und Lippert waren sofort bereit, den Spaß mitzumachen. Die Zuschauer honorierten dies mit großer Begeisterung und Applaus.

Die Reihe der Sketche eröffneten Barbara Dürrschmidt und Bernhard Rahm als Rentner, die sich regelmäßig auf dem Stadtplatz treffen und ihre Leidensgeschichten austauschen. In die Bütt begaben sich mit dem Boten des Landtags alias Bertram Dürrschmidt sowie dem Heiner und seinem besten Fang, dargestellt von Erika Scherm, zwei altgediente Faschingsrecken des FCC. Der Bote des Landtags wusste zu verkünden, dass Kemnath eine Stadt der Lebensfreude sei, was sich in der regen Bautätigkeit des vergangenen Jahres und der groß angelegten Sanierung des Rathauses zeigte. Er mahnte an, dass die Finanzierung aller Maßnahmen nicht unter einen Rettungsschirm gestellt werden müsse. Zur bayerischen Politik wusste der Bote zu berichten, dass der Barbarossa von Bayern, gemeint war Ministerpräsident Horst Seehofer, nunmehr neue Wege gehen wolle. Neuerdings gebe es sogar zwei Meinungen, seine und die falsche.

Der Heiner berichtete eindrucksvoll von seinem guten Fang, den er mit der Heirat seiner Gattin gemacht habe. Zumindest dachte er das. Schon vom ersten Tag an habe sie ihn verwöhnt und fast unmenschliches Verständnis für all seine Schwächen gezeigt, so dass es ihm schon fast unwirklich vorkam. Das musste er dann auch feststellen, als er erwachte und merkte, dass alles nur ein Traum gewesen sei.

Die großen und kleinen Ereignisse riefen die Tramps von Fortschau in ihrem Gstanzln wieder in Erinnerung. Das Duo, dargestellt von Erika Scherm und Rudi Schiedlofsky, ist eine feste Größe im Programm des FCC. Begleitet wurden sie musikalisch von Bertram Dürrschmidt. Die Tramps bedauerten, dass der Fasching es wohl schwer habe in Kemnath. Gingen die Leute etwa zum Lachen in den Keller, merkten die beiden kritisch an. Nofi-Lauf, Eröffnung der Dienststelle des Zentrums Bayern für Familie und Soziales im ehemaligen Amtsgerichtsgebäude, Auflösung der Käserei in Kemnath trotz großzügigem Angebots der Stadt waren nur einige Ereignisse, die das Stadtgeschehen beherrscht haben. Mit ihrem Sketch "Scheiß drauf" philosophierten Richard Becher und Norbert Riedl von der Ebnather Sketchtruppe auf der städtischen Bedürfnisanstalt, der Toilette, über Leben und Leute in Kemnath - gesehen aus dem Blickwinkel von Ebnathern. Wegen der bestehenden Anzahl der Kreisverkehre regten sie an, auch im Falkensteinpark mit dem Neubau eines weiteren Altenheims gleichzeitig auch einen weiteren Kreisverkehr, diesmal aber als Greisverkehr, anzulegen. Eine große Bereicherung des Programms waren die Showeinlagen der Prinzengarden Marktredwitz-Dörflas und Schwarz-Weiß Bayreuth mit ihren Tanzmariechen sowie der Garde- und Schautanz Phoenix aus Mitterteich. Die Mitterteicher überzeugten auch in diesem Jahr wieder mit Höchstleistungen an Turnkunst und Akrobatik.

___

Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/bildergalerie

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp