13.03.2017 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Realschule Kemnath -CSU macht nochmals Druck Sanierung muss sein

(mde) CSU und JU aus Kastl und Kemnath sind sich einig: sowie die Bürgermeister Werner Nickl und Josef Etterer von Kemnath und Kastl: "Es braucht dringend ein Konzept zur Sanierung der Realschule Kemnath." Bei einem Ortstermin am Wochenende machten die Verantwortlichen ihre Position klar - genau rechtzeitig vor der Sitzung des Schulausschusses des Kreistags am heutigen Dienstag.

Die Bürgermeister Josef Etterer und Werner Nickl (von links) machten sich gemeinsam mit Kastls stellvertretenden CSU-Vorsitzenden Arno Stahl, dem CSU-Vorsitzenden Hans Walter und JU-Vorsitzenden Felix Kirchberger ein Bild der Gebäude der Kemnather Realschule. Nach dem Besuch fühlten sie sich bestätigt. Ein Gesamtsanierung ist nötig Bild: mde
von Michael DenzProfil

Da die Gebäude über mehrere Jahrzehnte entstanden sind, erweitert und zum Teil modernisiert wurden, sei der Handlungsbedarf nicht überall gleich. Es ergebe wenig Sinn, jedes Jahr nur nach Kassenlage zu investieren, da es so keine Fördermittel gibt. "Um bestmögliche Förderung zu erreichen, muss ein Gesamtkonzept her", waren sich Nickl und Etterer, Hans Walter und Arno Stahl einig.

Kastls CSU-Vorsitzender Walter verwies darauf, dass es innerhalb der Gemeinde Kastl bis auf wenige 100 Meter Kreisstraße keine Kreiseinrichtung gebe. "Trotzdem hat Kastl in den vergangenen zehn Jahren 6 Millionen Euro Kreisumlage bezahlt. Deshalb nehmen wir den Landkreis als Träger der Schule in die Pflicht, die Weichen für die Zukunft zu stellen." Viele Kastler Kinder besuchen die Realschule.

Ziel der CSU ist, so bald als möglich den Sanierungsbedarf festzustellen, um Fördergelder beantragen zu können. Dank richtete Walter an die CSU-Kreistagsfraktion, die die Forderung nach einer Gesamtsanierung unterstützt. Sollte das Landratsamt für die Bearbeitung nicht genug Mitarbeiter haben, müsse gegebenenfalls eine Firma beauftragt werden, waren sich die Teilnehmer einig.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.