Rednerpult aus Karton für Grund- und Mittelschule
Kein Pappenstiel

Vermischtes
Kemnath
21.12.2016
30
0

Ein Rednerpult aus Wellpappe - das ist für das Liebensteiner Kartonagenwerk kein Problem. Andreas Stier von der Entwicklungsabteilung hat es entworfen und damit einen Prototyp geschaffen. Sein Auftraggeber war Siegfried Jaschke, Hausmeister an der Grund- und Mittelschule.

Bei der Ausbildungsmesse Anfang Oktober bewunderte er am Infostand die Stühle dieser Firma. Spontan fragte er bei Stier an, ob auch ein Rednerpult angefertigt werden könnte. Bisher musste er bei bestimmten schulischen Veranstaltungen das Rednerpult von der Stadt holen. Vor kurzem kam der Anruf, dass Jaschke das Rednerpult in Liebenstein bei Plößberg abholen könnte.

Zur offiziellen Übergabe an Schulleiterin Christine Wiesend kam Stier nach Kemnath. Bei dieser Gelegenheit stellte er das Kartonagenwerk als Ausbildungsbetrieb vor und nannte fünf Bereiche, die für Azubis sehr interessant und zukunftsweisend sind. "Es wäre schön, wenn ein Absolvent der Mittelschule bei uns als Azubi anfangen würde." Die Rektorin dankte Stier mit "guter Schokolade" aus der Fairtrade-Stadt Kemnath.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.