28.07.2017 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Sponsorenlauf der Realschule Kemnath Laufen für guten Zweck

Bei perfekten Lauftemperaturen liefen die Realschüler hochmotiviert eine Runde nach der anderen. Im Vorfeld sollte sich jeder Fünft- und Sechstklässler Personen suchen, die für jede gelaufene Runde einen freiwilligen Spendenbeitrag leisten.

Auf die Plätze, fertig, los, lautete das Kommando von Sportlehrer Simon Farnhammer (links) beim Sponsorenlauf der fünften und der sechsten Klassen der Kemnather Realschule. Pro gelaufener Runde spendeten Sponsoren Geld. Insgesamt kamen über 5000 Euro zusammen. Bild: jzk
von Josef ZaglmannProfil

Nach dem großen sportlichen Erfolg und dem erfreulichen finanziellen Ergebnis vom Vorjahr organisierte Sportlehrer Simon Farnhammer auch in diesem Schuljahr wieder einen Sponsorenlauf. "Sich sportlich bewegen und dabei Gutes für notleidende Menschen tun", lautete das Motto dieser Laufaktion.

Weil die gewohnte 400-Meter-Tartanbahn wegen der Renovierung der Außensportanlagen nicht benutzt werden konnte, drehten die Buben und Mädchen kurzerhand ihre Runden um das gesamte Schulgebäude. Eltern, Großeltern, Freunde und Verwandte, auch Nachbarn, Geschäfte und Unternehmen am Wohnort unterstützten die Schüler mit einer Spende pro gelaufener Runde. Die Spender trugen sich in eine "SponsorCard" ein. Die ausgefüllte Karte gaben die Kinder einige Tage vor dem Lauf beim Klassenleiter ab.

Eisgutschein für Schüler

Jeder Schüler lief so viele Runden, wie er schaffte. Die Anzahl der Runden wurde vom Organisationsteam auf der "SponsorCard" notiert. "Nach dem Lauf lässt du dir die Runden von deinen Sponsoren zu Geld machen und gibst den Betrag in der Schule ab", leitete Farnhammer die Buben und Mädchen an. So kamen heuer insgesamt 5140 Euro zusammen, 720 Euro mehr als im Vorjahr. Die meisten Runden liefen heuer die Klassen 5 b und 6 d. Sie bekamen als Preis einen Eisdielengutschein. Die Hälfte dieser Summe (2570 Euro) wurde für das Schulprojekt "Schüler helfen Leben retten" der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspende) gespendet. Ziel dieses Projektes ist es, für das Thema "Blutkrebs und Stammzellentherapie" zu sensibilisieren und Registrierungen von möglichen Spenden zu finanzieren", erklärte der Sportlehrer. Die andere Hälfte, ebenfalls 2570 Euro, ging an die Aktion "Lichtblicke". Schirmherrin Edith Lippert verwendet dieses Geld für Bürger im Landkreis Tirschenreuth, die kurzfristig in eine finanzielle Notlage gekommen sind. Bei der Spendenübergabe in der Turnhalle verlas sie einen Dankesbrief.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.