28.04.2017 - 20:10 Uhr
KemnathOberpfalz

Training für den Nofi-Lauf Dabei sein ist alles

Liebes Tagebuch, lange nichts mehr gehört. Ich hoffe, du bist mir nicht böse. Leider muss ich dir beichten, dass mein Training für den Nofi-Lauf stockt. Der innere Schweinehund hat mich wieder fest im Griff. Trotzdem freue ich mich auf die Veranstaltung, die Atmosphäre, den Hackl-Schorsch. Meine Startnummer habe ich sogar auch schon. Ob mir die 1991 - mein Geburtsjahr - wohl Glück bringt?

Meine Startnummer für den Nofi-Lauf habe ich schon mal. Jetzt fehlt nur noch eine große Portion Motivation für mein Training. Da hapert's momentan leider. Bild: Schönberger
von Anne Spitaler Kontakt Profil

In den vergangenen Wochen war ich faul, zumindest was Sport betrifft. Dabei sollte ich eigentlich hart für den Nofi-Lauf trainieren. Nicht einmal mehr vier Wochen, dann ist es soweit. Jetzt könnte ich natürlich viele Ausreden finden, wie abends zu spät, zu kalt, zu nass, zu viel zu tun. Allerdings würde ich mich damit selbst veräppeln. Zeit, für alles andere nehme ich mir schließlich auch. Gut, das derzeitige Schmuddelwetter gehört wirklich nicht zu meinen Favoriten, aber aus Zucker bin ich eigentlich nicht. Und wenn ich abends erst spät aus der Arbeit komme, zählt das auch nicht als Ausrede. In der Früh ist ja genug Zeit, wäre ich nicht ein Langschläfer. Wenn ich also ehrlich bin, habe ich einfach keine Lust auf Joggen. Ich weiß, der Nofi-Lauf ist schon am 24. Mai, und ich gehe bestimmt noch ein paar Mal vorher laufen, für's schlechte Gewissen. Bestimmt schon nächste Woche.

Meine Ziele habe ich aber zurückgeschraubt. Der Plan war, die 5,9 Kilometer komplett durchzulaufen. Mittlerweile wäre ich schon stolz die Hälfte und den Rest teilweise gehend, teilweise joggend zu überstehen. Und wie hat der Hackl-Schorsch in unserem Interview so schön gesagt: "Ich muss mir selbst erreichbare Ziele setzen. Je größer der Ehrgeiz, desto größer ist die Gefahr, daran zu zerbrechen. Wenn man mit nicht so hohen Erwartungen reingeht, dann ist das meistens so, dass diese Erwartungen mühelos erfüllt werden können." Ich vertraue da jetzt einfach mal auf dich, lieber Schorsch und nehme mir drei Kilometer am Stück vor. Irgendwie komme ich schon ins Ziel. Und es zählt ja eigentlich eh nur der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles. Hintergrund

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.