28.04.2017 - 20:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Vernissage der Kemnather Realschule in der Stadtbücherei Zurück zu den Wurzeln

"Back to the roots" ("Zurück zu den Wurzeln") war das Thema der Vernissage der Kemnather Realschule in der Stadtbücherei. Die Bandbreite der sehenswerten Bilder der Fünft- bis Achtklässler reichte von den Anfängen der Malerei - den Höhlenmalereien der Steinzeitmenschen - über Totempfähle, Collagen von afrikanischen Dörfern und mit Bleistift gezeichneten Schneckenhäusern bis hin zu Chamäleons.

Interessiert betrachteten die Besucher die Totempfähle, die Realschüler in Gruppenarbeit geschaffen hatten.
von Josef ZaglmannProfil

"Unsere Wurzeln sind auch die Ägypter, die Römer und die Malerei der australischen Ureinwohner", erklärte Lehrerin Sabine Seur. Auch moderne Künstler wie Nathalie Schäfer fühlten sich von der archaischen Malerei der afrikanischen und australischen Bevölkerung inspiriert. Beim Kopieren ihrer Kalenderblätter lernten die Schüler besondere Maltechniken mit Acrylfarben kennen und schufen so farbenfrohe Werke.

Für die Kunstinstallation "Redestäbe" wurde in einem kleinen Preisausschreiben ein guter Titel gesucht. Mit "Traumpfad der Hölzer" gewann Sebastian Bauer (6a) den ersten Preis. Der Zwölfjährige darf sich ein Buch oder Malfarben wünschen. Seur freute sich, dass die Kunstlehrer der Realschule bei dieser bemerkenswerten Vernissage mitmachten. Um das Archaische im Menschen erlebbar zu machen, hatte sie den Religionspädagogen und Trommelbauer Wilhelm Brüntrup aus Wiesau eingeladen. Der bot mit seiner selbst gebauten Muttertrommel ein Trommel-Event mit selbst gebauten Handtrommeln an.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.